×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Wir wollen ein älteres Schwörer Haus kaufen und haben Fragen zur Bausubstanz?

Helmut Maier
Kategorie: Konstruktion
Kommentare: 116

So oder ähnlich lautet häufig die Frage von Interessenten, Maklern oder Banken die ein älteres Schwörer Haus kaufen oder verkaufen wollen.

Zu jedem Schwörer, egal aus welchem Baujahr, gibt es eine archivierte Bau- und Ausstattungsbeschreibung aus der die verbauten Materialen genau hervorgehen.
Mit dieser Datenbank kann Schwörer Haus alle Anfragen umfassend beantworten.
Seit Jahrzehnten wird die Herstellung der Schwörer Häuser durch die Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser durch das Otto Graf Institut Stuttgart überwacht.
Das von der Bundes Gütegemeinschaft Baubiologisches Fertighaus verliehene Gütezeichen RAL-RG 422 gewährt, dass bei der Verwendung aller Baumaterialien die neuesten Erkenntnisse zum Schutz der Gesundheit des Bauherrn berücksichtigt wurden – auch schon vor Jahrzehnten. Damit hat jeder Schwörer Bauherr die größtmögliche Sicherheit hinsichtlich Bauausführung und Einsatz von Baumaterialien.

Die gut gebauten Schwörer Häuser hatten schon früher eine bessere Gebäudeisolierung als dies der Gesetzgeber forderte und dadurch sparte der Bauherr damals und auch heute Heizkosten.

Auch Fragen – kann ein Schwörer Haus umgebaut, verändert, angebaut oder modernisiert werden – erreichen uns.
Mit dem umfassenden Wissen und der Erfahrung unserer Fachleute können wir auch hier schnell und umfassend helfen. Die eigens dafür aufgebaute Modernisierungsabteilung bietet auch Komplettpakete mit – Vorortbesichtigung, Angebot und Ausführung von Um-, Aus- Anbauarbeiten – an.

Auf das Thema Lebensdauer und Wertbeständigkeit bin ich bereits im Blogbeitrag vom 1.12.2010 eingegangen.
Der Wiederkaufswert hängt beim Schwörer Haus, genauso wie bei einem konventionell gebauten Haus, von der ordnungsgemäßen Instandhaltung und Wartung ab.

116 KOMMENTARE
von Florian Postel
16. August 2018, 17:57
Hallo, wir interessieren uns für ein Schwörer Fertighaus Baujahr 1978 können Sie mir bitte die Baubeschreibung zusenden? Danke
von Florian Postel
16. August 2018, 17:57
Hallo, wir interessieren uns für ein Schwörer Fertighaus Baujahr 1978 können Sie mir bitte die Baubeschreibung zusenden? Danke
von Bram
9. August 2018, 23:44
Ich finde das beschriebene Thema Liegenschaftsbewertung sehr spannend und habe schon viel darüber gelesen. Im Internet habe ich noch einige sehr hilfreiche Seiten gefunden.
von Bram
9. August 2018, 23:44
Ich finde das beschriebene Thema Liegenschaftsbewertung sehr spannend und habe schon viel darüber gelesen. Im Internet habe ich noch einige sehr hilfreiche Seiten gefunden.
Carolin Baisch von Carolin Baisch
7. August 2018, 13:31
Sehr geehrter Herr Seeger,

gerne verweise ich Sie an dieser Stelle an unseren Modernisierungsservice. Dieser hat die entsprechende Erfahrung und kann Empfehlungen für Modernisierungen geben, sowie diese auf Wunsch des Eigentümers auch ausführen.

Die konkreten Kontaktdaten lassen wir Ihnen per E-Mail zukommen.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Ralf Seeger
6. August 2018, 21:34
Hallo Herr Maier,
ich habe vor ein paar Wochen ein Schwörer Haus aus dem Jahr 1981 gekauft. Es handelt sich um den Typ 116 / 3L mit einer Nummer 5509. Das Haus steht in Tengen
Nun hätte ich drei Fragen an Sie;
1. Sollten nach 38 Jahren die Leitungen für Wasser und/oder Heizung erneuert werden? Ggf. auch Abwasserrohre, Spülkästen ect.? Habe leider sehr unterschiedliche Meinungen darüber gehört.
2. Möchte gerne einen Carport an die Gibelwand anlehnen, resp. einen Balken an den Gibel, Höhe Vertäfelungsende anbringen, geht das oder besser gesagt woher weiss ich wo ich lande hinter der entsprechenden Wand?
3. Ich würde gerne soviel wie möglich Informationen über dieses Haus erfahren und auch sammeln, an wen muss ich mich denn da wenden? Wie ich bereits gelesen habe, eher schlechte Karten bei dem Baujahr!, oder?
Bereits im Voraus bedanke ich mich für ihre Antwort!
Mit freundlichen Grüßen
Ralf
Carolin Baisch von Carolin Baisch
31. Juli 2018, 15:48
Sehr geehrter Herr Oberländer,
danke für Ihren Eintrag in unserem Blog. Die gut gebauten Schwörer Häuser werden, sofern sie gut gewartet und gepflegt werden, bezüglich der Haltbarkeit genau gleich eingestuft wie konventionell gebaute Häuser. Mit die ältesten Häuser stehen hier in 72531 Hohenstein-Oberstetten und daher haben wir hier auch Rückmeldungen.
Natürlich haben sich die Materialien und Vorschriften seit 1967 geändert.
Wir hoffen wir konnten Ihnen weiterhelfen und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
Carolin Baisch
Carolin Baisch von Carolin Baisch
31. Juli 2018, 15:44
Sehr geehrter Herr Dogan,

danke für Ihren Eintrag in unserem Blog. Wir werden Ihnen an Ihre E-Mail-Adresse die Baubeschreibung aus dem Jahr 1979 zukommen lassen. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Oberländer
29. Juli 2018, 14:17
Sehr geehrter Herr Maier.

Wir interessieren uns für ein Schwörer Fertighaus, Nummer 128 aus dem Jahre 1967.
Stufen Sie einen solchen Kauf noch als wirtschaftlich ein? Meine Frage gründet sich auf den damals verwendeten Schadstoffen ( Asbestaußenplatten, Spanplatten mit Formaldehyd etc ), Isolierung/Dämmung, Restnutzungsdauer.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,
Oberländer
von Serkan Dogan
28. Juli 2018, 14:13
Guten Tag,

wir wollen ein Schwörer Haus kaufen.
Das Haus ist 1979 aufgestellt worden. Ich würde gerne wissen welche Materialien verbaut wurden. Auf mich wirkte es ziemlich unstabil, wie wenn es außen wie innen nur aus Gibsplatten besteht. Welche Materialien wurden verbaut?
Danke im Vorraus
von Fr. Haller
19. Juli 2018, 21:18
Guten Abend,

wir möchten ebenfalls ein Schwörer Haus aus dem Baujahr 1982 kaufen. Könnten Sie uns Unterlagen zu den verwendeten Materialien zusenden?

Schönen Abend.

Frau Haller
von Sabine Renz
23. Juni 2018, 06:48
Hallo,
wir wollen ein Schwörerhaus aus dem Jahr 1980 kaufen und ins Dachgeschoss ein Bad / Küche einbauen.
Sind schon Rohre ins Dachgeschoss standardmäßig vormontiert? Es handelt sich um ein Haus des Typ 128/4V
in 72475 Bitz

Mit freundlichen Grüßen
Sabine
von Sewan S.
16. Juni 2018, 07:46
Hallo Herr Maier,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und Beantwortung meiner Fragen. Wir erwarten mit Freuden Ihre E-Mail.
Sollten wir den Zuschlag bekommen, werden wir uns mit Sicherheit an Ihren Modernisierungsservice wenden.

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß

Sewan
Helmut Maier von Helmut Maier
14. Juni 2018, 11:23
Hallo Sewan,

Danke für den Eintrag im Schwörer-Blog und den Fragen zum Schwörer-Haus Baujahr 1973. Die Pläne haben wir leider nicht mehr archiviert, aber der Verkäufer müsste diese Pläne haben.
Damit Sie sich über die damals verbauten Materialien informieren können werden wir Ihnen auf ihre E-Mail Adresse unsere Baubeschreibung von 1973 zusenden.
Zu der 1989 verbauten Ölheizung können wir nichts sagen. Hier sollten Sie mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen und dort auch nach der nächsten Erneuerung fragen.
Wir haben und verbauen noch vereinzelt das Fabrikat Buderus und haben damit gute Erfahrung auch im Hinblick auf die Lebensdauer.
Sicher haben Sie das Objekt bereits angeschaut und sich ein Bild zum Erhaltungs- und Pflegezustand gemacht. Falls Sie dabei keine Auffälligkeiten festgestellt haben, vielleicht hatten Sie ja einen Baufachmann dabei, bleiben nur normale Renovierungsmaßnahmen übrig. Hierzu bietet Ihnen unser Modernisierungsservice gerne seine Dienste an.

Viele Grüße
Helmut Maier
von Sewan S.
13. Juni 2018, 23:22
Sehr geehrter Herr Maier,

wir interessieren uns für ein Schwörer Fertighaus aus dem Jahre 1973 mit 160m² Wohnfläche (2 Stockwerke) und Vollunterkellerung.
Gibt es dazu Baupläne, Informationen über verwendete Materialien, Dämmung, Qualität im Allgemeinen, Haltbarkeit, etc.?
Die Ölheizung wurde 1989 erneuert. Haben Sie Erfahrungen, wann die nächste Erneuerung anstehen würde?
Welche weiteren Erneuerungen würden noch nach so einer langen Zeit durchgeführt werden müssen?

Vielen Dank vorab für die Beantwortung der Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

Sewan
Helmut Maier von Helmut Maier
29. Mai 2018, 13:10
Hallo Dominik,

zunächst bedanken wir uns für Ihren Eintrag in unserem Blog.
Aus Ihren Schilderungen entnehmen wir, dass der Wohnraum des Schwörer-Hauses Baujahr 1978 wohl erweitert wurde. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir zu den Häusern aus dem Jahr 1978 keinerlei Unterlagen mehr vorliegen haben und somit auch keine Richtpreise nennen können. Aufgrund der fehlenden Unterlagen können wir auch die Fragen zum Keller (Drainage) und zur EnEV bzw. zum Heizkessel nicht beantworten. Sollte der jetzige Besitzer dazu noch Unterlagen bzw. Angaben machen können und uns im Hinblick auf den Datenschutz eine Freigabe erteilt, werden wir bemüht sein Ihnen die Fragen zu beantworten.

Die Schwörer-Häuser wurden/werden mit Holz gebaut und Holz reagiert auf Wärme und Kälte. Dadurch kann es zu kleineren Spannungsrissen kommen, die aber nur, wie Sie schon vermutet, einen rein optischen Charakter haben.
In der Hoffnung Ihnen für heute gedient zu haben verbleiben wir

Ihr Helmut Maier
von Dominik
28. Mai 2018, 22:30
Sehr geehrter Herr Maier,
wir interessieren uns für den Kauf eines Schwörerhaus Typ 115/1V Baujahr 1978, voll unterkellert mit nachträglichem Dachausbau/Wohnfläche ursprünglich 115qm, heute 155 qm.
Das Haus weist im Innenbereich an manchen Zimmerecken und unter manchen Fensterrahmen senkrechte Risse mit Spaltmaß von bis ca. 0,5 cm auf. Stellen diese Risse lediglich optische Makel dar, welche mit einer Armierung & Neuverputzung einfach zu beseitigen sind oder sind diese auf Mängel an der Bausubstanz zurückzuführen und erfordern umfassendere Sanierungsmaßnahmen?
Wurde bei den Häusern aus dieser Zeit eine Drainage gelegt? Der Keller ist an 2 Stellen feucht.
Des Weiteren würde mich interessieren, wie der damalige Richtpreis für diese Haus lag?
Und noch eine letzte Frage:
Lässt sich eine Aussage treffen, ob das Haus in Hinblick auf die EnEV ausreichend „gerüstet“ ist oder eine Dachdämmung, etc. unausweichlich ist? Der Heizkessel wurde 2003 erneuert und sollte den Anforderungen gerecht werden.
Vorab vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen!
Helmut Maier von Helmut Maier
8. Mai 2018, 15:35
Hallo Andreas,

gerne lassen wir Ihnen unsere Baubeschreibung aus dem Jahr 1976 zukommen. Wir werden diese an die genannte Mailadresse senden. Falls es für Sie von Interesse ist – wir haben einen eigenen Modernisierungsservice der sich ausschließlich um die Belange unserer Schwörer-Haus-Besitzer, wie z.B. Umbau, Ausbau, Anbau, Renovierung und falls gewünscht auch um den Abbau bzw. Neubau des bestehenden Schwörer-Haus kümmert.
Über eine Kontaktaufnahme ihrerseits würden wir uns freuen.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Andreas
8. Mai 2018, 11:30
Hallo Herr Buhnici,
wir sind auch - wie soviele in diesem Blog - g'rade an den Vorgesprächen zum Kauf eines Schwörerhauses dran. Das Haus soll im Jahr 1976 gebaut worden sein, vom verstorbenen Vorbesitzer sind keine Unterlagen mehr vorhanden. Können Sie mir bitte dazu auch die Baubeschreibung (Bausubstanz etc.) zusenden, um die Entscheidung zum Kauf und Umbau/Abriss zu erleichtern.
Vielen Dank und schöne Grüße
Helmut Maier von Helmut Maier
2. Mai 2018, 13:09
Sehr geehrter Herr Buhnici,

danke für Ihren Eintrag in unserem Blog. In Beantwortung Ihrer Fragen zum SchwörerHaus Baujahr 1977 senden wir Ihnen per Mail unsere Baubeschreibung aus dem Jahr 1977.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Cristian Buhnici
29. April 2018, 08:27
Hallo.Wir wollen ein Schwörer Haus aus dem Jahr 1977 kaufen.Das Haus ist in Hechingen Beuren und ist ein Haustyp 103/2V.Wir wollen wiesen die Baubeschreibung, Verwendete Materialien, Dämmung, Qualität im Allgemeinen, Haltbarkeit, etc.
Viele Grüße Cristian Buhnici
Helmut Maier von Helmut Maier
12. April 2018, 08:31
Sehr geehrter Herr Bollinger,

danke für Ihren Eintrag im Blog. Leider haben wir keine Planunterlagen von den Häusern mit dem Baujahr 1968 mehr in unserem Archiv. Wir werden aber im Archiv nach sehen, ggf. können wir Ihnen noch eine Baubeschreibung per Mail zukommen lassen. Daraus könnten Sie dann die damals verbauten Materialien entnehmen.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Marcus
11. April 2018, 13:52
Hallo,
wir haben vor kurzem ein Schwörerhaus aus dem Jahr 1968 erworben. Könnten sie mir Informationen über verwendete Materialien und evtl. sogar noch irgendwelche Pläne zukommen lasse. Wenn ja was benötigen sie dafür? Das Haus wurde als eines der ersten in einem "damaligen" Neubaugebiet (überwiegend Schwörerhäuser) in 72475 Bitz gebaut.

Freundliche Grüße
Marcus
Helmut Maier von Helmut Maier
6. April 2018, 11:01
Sehr geehrter Herr Voll,

zunächst bedanken wir uns für Ihren Eintrag im BLOG. Gerne würden wir prüfen ob die von Ihnen gewünschten Unterlagen noch im Archiv vorrätig sind. Dazu sollten wir Bauadresse haben und ggf. die Auftragsnummer. Was wir Ihnen auf jeden Fall zukommen lassen können wäre die Baubeschreibung aus der Sie alle von Schwörer im Haus verbauten Materialien entnehmen können.

Sie können sich direkt bei mir unter helmut.maier@schwoerer.de melden.

Viele Grüße
Helmut Maier
von Nikolai Voll
5. April 2018, 21:26
Hallo,

wir haben vor ein Schwörer Haus Baujahr 1985 zu kaufen. Das Haus ist unterkellert hat 7 Zimmer und 165m² Wohnfläche. Kann ich dazu nähere Angaben erhalten?
- Angaben zu potentiell verbauten Schadstoffen?
- Geschätzte Baukosten pro m²?
- Wärmedämmung?
- Isolation des Kellers?

Auf Anfrage kann ich auch die Adresse nennen wenn dies genauere Informationen von Ihnen ermöglicht.

Vielen Dank und viele Grüße,
Nikolai Voll
Carolin Baisch von Carolin Baisch
29. März 2018, 12:31
Hallo Herr Mahl,

Herr Maier wird sich diesbezüglich bei Ihnen direkt melden.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Rüdiger Mahl
27. März 2018, 14:57
Sehr geehrter Herr Maier,
wir beabsichtigen ein Schwörer-Haus aus dem Jahr 1989 zu erwerben. Es handelt sich um ein 1 1/2 - geschossiges Einfamilienhaus mit ELW und Unterkellerung/Doppelgarage (Hanglage). 4-Zimmer-Wohnung im EG (111 qm), 3-Zimmer-ELW (70qm).
Da wir keinerlei Ahnung von Fertighäusern haben, freuen uns über Informationen wie z. B. Baubeschreibung, Verwendete Materialien, Dämmung, Qualität im Allgemeinen, Haltbarkeit, etc..
Vielen Dank im Voraus!
Rüdiger Mahl
Helmut Maier von Helmut Maier
12. März 2018, 09:30
Hallo Frau Krause,

gerne senden wir Ihnen diese per E-Mail.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
Helmut Maier von Helmut Maier
12. März 2018, 09:29
Sehr geehrter Herr Krug,

zunächst bedanken wir uns für Ihren Eintrag im Schwörer-Hausbau Blog. Ein Raumluftmessung zur Beurteilung der verbauten Materialien sollte eigentlich im unbewohnten, unmöblierten Zustand erfolgen und auch da sind dann noch Faktoren die eine Messung beeinflussen können bzw. das Ergebnis verzerren können – wie z.B. Wand-, Decken- und Bodenbeläge, Einbaumöbel, Kücheneinrichtung usw.
Natürlich können Sie auch eine Raumluftmessung in der aktuellen Situation machen lassen, aber da erhalten Sie auch nur ein allgemeines Ergebnis.

Gerne können Sie uns bei weiteren Fragen auch anrufen.
Tel. 07387/16-131

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Hr. Krug
9. März 2018, 22:22
Guten Tag,
wir wollen ein Schwörer-Haus aus 1978 kaufen.
Die verbauten Spanplaten sind innen V20 und außen V100G. Wie ich gelesen habe sind das in diesen Jahren die schlimmsten Spanplatten welche hätten verbaut werden können. Meinen sie eine Luftraumprüfung würde unter den Max werten liegen? Oder kann man sich das Geld sparen und weiter suchen.
von Julia Krause
9. März 2018, 15:07
Guten Tag!
Wir wollen ein Schwörerhaus aus 1975 kaufen und ich wollte Sie bitten, mir die Baubeschreibung aus dem Jahr zukommen zu lassen. Das wäre erst mal perfekt. Vielen Dank, Julia Krause
Carolin Baisch von Carolin Baisch
12. Februar 2018, 09:34
Hallo Frau Herbert,

gerne leite ich Ihre Anfrage an unseren Modernisierungsservice weiter, er kann Ihnen hierzu weiterhelfen.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Ilse Herbert
10. Februar 2018, 11:53
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe im Jahre 1981 ein Schwörerhaus in 97084 Würzburg, Typ-Nr. 103/3V gebaut. Für energetische Baumaßnahmen benötige ich den Wandaufbau und den k-Wert. In meinen Unterlagen finde ich keine Beschreibung mehr. Können Sie mir Unterlagen zukommen lassen. Vielen Dank im voraus. MfG Ilse Herbert
Carolin Baisch von Carolin Baisch
6. Februar 2018, 15:54
Hallo Frau Dürr,

konstruktiv ist das generell möglich, die genauen statischen Berechnungen müssen technisch geprüft werden.
Die baurechtlichen Vorschriften der Gemeinde sollten beachtet werden.

Unser Modernisierungsservice schaut das gerne mit Ihnen vor Ort an.
Tel. 07387/16-282

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Marian Dürr
6. Februar 2018, 14:36
Hallo,
Wir haben im Jahr 1992 eine Schwörer 2-Familienhaus (Ergeschoss mit Steildach, 40Grad) gebaut und sind sehr zufrieden. Mittlerweile ist unsere Tochter erwachsen mit eigener Familie. Nun überlegen wir uns unser Haus um eine Etage aufzustocken, in das die Familie unserer Tochter einziehen kann. Geht das und wenn ja, kann Schwörer da etwas anbieten?

Vielen Dank
Marian Dürr
Carolin Baisch von Carolin Baisch
8. Dezember 2017, 11:20
Hallo Herr Goldstein,

wir werden Ihnen gerne direkt per E-Mail Unterlagen zu senden.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Christian Goldstein
7. Dezember 2017, 22:43
Guten Abend Frau Baisch,

Wir interessieren uns aktuell für ein Schwörer Fertighaus im Bungalow Stil mit untermauerten Keller aus dem Jahr 1979.

Können Sie uns hierzu Informationen zu den verbauten Materialien, insbesondere auf Asbest und Formaldehyd, kurzfristig zukommen lassen?

Vielen Dank.
Carolin Baisch von Carolin Baisch
1. Dezember 2017, 10:53
Hallo Herr Mayer,

wir haben Ihnen dazu direkt eine E-Mail geschickt.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Marcus Mayer
29. November 2017, 21:08
Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir beabsichtigen ein Schwörer Haus Baujahr 1972 zu kaufen.
Gibt es nähere Angaben zur Asbestbelastung bzw. zu den Asbestzementplatten an der Außenwand?
Worauf müssen wir noch achten bezüglich gesundheitsgefährdender Stoffe (Formaldehyd) ?
Könnten Sie mir bitte die Baubeschreibung für das BJ 1972 zukommen lassen?

Mit freundlichen Grüßen,

Marcus Mayer
Carolin Baisch von Carolin Baisch
20. November 2017, 08:00
Hallo Herr Lorch,

gerne beantworten wir Ihre Fragen. Ich denke am besten ist es, wenn wir dies bei einem Telefonat tun.
Eine umfassende Beratung erhalten Sie in der Abteilung Modernisierung.

Modernisierung: Tel. +49 7387 16-282

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Matthias Lorch
19. November 2017, 21:40
Guten Tag,

Auch wir wollen ein Schwörer Haus kaufen.

Das Haus ist aus dem Jahr 1972 / Mai.
Voll unterkellert im Dachgeschoss befinden sich 2 Zimmer (Giebelzimmer) und hat ca 140m2. Meine Frage ist, gibt es Besonderheiten auf die wir achten müssen zu diesem Baujahr? Materialien, Schadstoffbelastung (Verwendung von Asbest,Formaldehyd, Lindan und evtl. auch PCP, TCP sowie PCB und Phosphorsäure, Chloranisole)
Welche Materialien wurden verbaut?
Ebenfalls benötige ich eine Kontaktperson um ggf. telefonisch und/oder per Email, die weitere Vorgehensweise zur Wäredämmung, Fasadenveränderung, Innenumbau, Isolierung des Kellers etc. duchzusprechen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung...

Mit freundlichen Grüßen
Matthias L.
Carolin Baisch von Carolin Baisch
8. November 2017, 08:15
Hallo Frau Franke,

wir senden Ihnen gerne die Bau- und Ausstattungsbeschreibung von diesem Jahr zu.
Sollten Sie weitere Infos benötigen oder Umbaumaßnahmen planen können Sie gerne unseren Modernisierungsservice kontaktieren.
Tel. 07387/16-282 oder modernisierungsservice@schwoerer.de

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Manuela Franke
7. November 2017, 20:58
Hallo,

wir werden bald Besitzer eines Schwörer Hauses von 1977 sein. Kann ich dazu nähere Angaben erhalten? Das Haus ist voll unterkellert und hat ca. 142qm. MfG, Manuela Franke
Carolin Baisch von Carolin Baisch
12. Oktober 2017, 15:35
Hallo Herr Winkel,

diesbezüglich können Sie sich direkt an Herr Maier unseren Verkaufsleiter wenden.
helmut.maier@schwoerer.de

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Winkel P.
12. Oktober 2017, 12:56
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin Besitzer seit 2009 eines Schwörer Hauses des Baujahres 88. Könnten sie mir die Baubeschreibung bzw. die Ausstattungsbeschreibung des Hauses im Jahr 88 zusenden?
Oder an wen kann ich mich wenden?

Mit freundlichen Grüßen
Winkel P.
Carolin Baisch von Carolin Baisch
24. August 2017, 07:44
Hallo H. Sponholz,

die Unterlagen zum Haus können Sie bei unserem Modernisierungsservice gerne anfragen.
Tel. +49 7387 16-282 bei Frau Rebello oder per Mail modernisierungsservice@schwoerer.de

Viele Grüße
Carolin Baisch
von H.Sponhol
23. August 2017, 17:45
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben ein Schwörerhaus aus dem Jahr 1997 gekauft und bräuchten jetzt die entsprechenden Unterlagen wie Pläne, Statik, Baubeschreibung usw.
An wen können wir uns wenden?
Helmut Maier von Helmut Maier
7. August 2017, 11:43
Sehr geehrter Herr Koschewski,

danke für den Eintrag in unserem Blog. Damit Sie eingesetzten Materialien genau nachlesen können erhalten Sie per Mail die Bau- und Ausstattungsbeschreibung für die Schwörer-Häuser aus dem Baujahr 1997. Es gibt sicher auch noch Planunterlagen von diesem Schwörer-Haus. Diese können/dürfen wir Ihnen aus Datenschutzgründen erst herausgeben, wenn Sie uns eine Betätigung vom jetzigen Eigentümer einreichen oder, wenn Sie das Haus gekauft haben. Nach dem Kauf können Sie auf alle Serviceleistungen von Schwörer zurückgreifen. Wir haben auch einen eigenen Modernisierungsservice der Ihnen bei Renovierungen und Umbaubaumaßnahmen zur Verfügung steht.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Karsten Koschewski
4. August 2017, 22:40
Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir sind an einem Schwörer Haus Bj 1996/97 mit 5 Zimmern und Einliegerwohnung mit 2 Zimmern interessiert. Das Haus ist voll unterkellert und hat eine Wohnfläche Von ca. 180 qm. Wir haben diesbezüglich folgende Frage:

Wie ist die Isolierung von Wände/Dach und mit welchem Material (Glasfaser, Mineralwolle, Styropor) gedämmt sind.
Evtl. gibt es auch Pläne dazu, dann weiß man wo Holzständer, Leitungen usw. sind.
Können Sie mir bitte hierzu Informationen zu kommen lassen.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mfg
Karsten Koschewski
Helmut Maier von Helmut Maier
4. Juli 2017, 08:24
Sehr geehrter Herr Michailidis,

danke für Ihren Eintrag in unserem Schwörer Blog. Gerne übersenden wir Ihnen unsere Baubeschreibung der Häuser aus dem Jahr 1974 direkt per E-Mail. Die verwendeten Materialien können Sie aus der Beschreibung entnehmen. Bitte beachten Sie dabei, dass unsere gesamte Produktion damals schon güteüberwacht wurde = siehe letzte Seite, rechts unten.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Andreas Michailidis
3. Juli 2017, 19:22
Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir sind an einem Schwörer Haus Bj 1974 mit 4,5 Zimmer interessiert zu kaufen und haben diesbezüglich folgende Frage:

Ob die damals verwendete Materialien mit Formaldehyd oder PCP belastet sein könnten??

Eventuell können Sie mir hierzu Informationen zu kommen lassen.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mfg
Andreas Michailidis
von Frank Schneider
23. Juni 2017, 22:33
Hallo, wir beabsichtigen, ein Schwörer Wärmegewinnhaus aus dem Jahr 1999 zu kaufen.
Uns würde interessieren, wie der Wandaufbau in den Bädern, besonders in den Nassbereichen, sowie in der Küche ist.
Vielen Dank
Gruß
Frank Schneider
Helmut Maier von Helmut Maier
19. Juni 2017, 11:03
Sehr geehrter Herr Bauer,

wir bedanken uns für ihren Eintrag in unserem Blog sowie für das Interesse an einem Schwörer-Haus. Per E-Mail haben wir Ihnen die Baubeschreibung zu diesem Schwörer-Haus mit dem Baujahr 1976 gesendet. Es sind alle Materialien aufgeführt bzw. beschrieben. Sobald Sie Besitzer des Hauses sind können Sie auf die Serviceleistungen von Schwörer zurückgreifen – wie z.B. auf unseren Modernisierungsservice.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
Helmut Maier von Helmut Maier
19. Juni 2017, 09:47
Sehr geehrter Herr Grzybowski,

wir bedanken uns für ihren Eintrag in unserem Blog sowie für das Interesse an einem Schwörer-Haus. Per E-Mail haben wir Ihnen die Baubeschreibung zu diesem Schwörer-Haus mit dem Baujahr 1973 direkt geschickt. Es sind alle Materialien aufgeführt bzw. beschrieben. Sobald Sie Besitzer des Hauses sind können Sie auf die Serviceleistungen von Schwörer zurückgreifen – wie z.B. auf unseren Modernisierungsservice.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Steffen Bauer
17. Juni 2017, 16:23
Hallo, wir wollen ein Schwörerhaus aus dem Jahre 1976 kaufen. Können Sie mir sagen was für Materialien verbaut worden sind und ab wann keine Asbestzementplatten mehr verwendet worden sind? Liebe Grüße Steffen Bauer
von Jan Grzybowski
13. Juni 2017, 20:47
Hallo, wir wollen ebenfalls ein Schwörer Haus kaufen. Es ist von 1973 und ich würde gerne wissen was für Materialien etc. verarbeitet wurden.

Danke
von Jan Grzybowski
12. Juni 2017, 12:32
Hallo wir möchten ein Schwörer Fertighaus von 1973 kaufen und würden ebenfalls gerne wissen wie es mit der Dämmung/Asbestbelastung und dem verwendeten Holzschutzmittel aussieht.

Vielen Dank für die tolle Unterstützung.
von Andreas Börner
16. Mai 2017, 07:33
Hallo, können sie mir eine Baubeschreobung zu einem Schwörerhaus von 1988 zukommen lassen? Ich würde mich gerne über die darin verbauten Materialien, Dämmung etc. informeren.
Freundliche Grüße
Andreas Börner
Helmut Maier von Helmut Maier
15. Mai 2017, 14:23
Hallo Herr Wollatz,

gerne würde ich Sie hierzu telefonisch beraten. Sie können mich unter folgender Nummer erreichen 07387/16-131.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Guido Wollatz
15. Mai 2017, 11:19
Herr Maier, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort/Reaktion. Was bedeutet "gut gebaut"? Woran erkenne ich bei einem älteren Schwörer-Haus (Bestandsimmobilie), ob es gut gebaut ist? Worauf sollte ich als Käufer achten? Können Sie außerdem Angaben der Lebensdauer der Belüftungsanlage machen?
MfG
Helmut Maier von Helmut Maier
15. Mai 2017, 10:35
Sehr geehrte Familie Wollatz,

danke für Ihren Eintrag im Schwörer Blog. Die gut gebauten Schwörer-Häuser werden von der Haltbarkeit genau gleich bewertet wie die konventionell gebauten Häuser, also mit 100 Jahre. Dazu gibt es auch ein RAL Gütezeichen in der Baubeschreibung 1.99. Diese habe ich Ihnen direkt per E-Mail gesendet.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Guido Wollatz
13. Mai 2017, 19:29
Sehr geehrter Herr Meier,

wir beabsichtigen ein Schwörer Haus, Baujahr 1999 und einer Wohnfläche von ca.204qm, zu erwerben. Können Sie uns bitte Unterlagen zur Bausubstanz (Material-/Dämmstoffe/Bodenplatte etc.) zukommen lassen? Den Blog aus 2010 finde ich nicht. Könnten Sie bitte noch Informationen zur Lebensdauer eines/dieses Schwörer Hauses geben?
Vielen Dank
MfG
Fam. Wollatz
Helmut Maier von Helmut Maier
12. Mai 2017, 12:16
Sehr geehrter Herr Argus,

danke für den Eintrag in unserem Blog.
Natürlich ist es immer von großem Interesse sich nach dem Preis zu erkundigen. Wie Sie sicher wissen baut SchwörerHaus individuell, das bedeutet keine Haus ist wie das andere. Wir verweisen deshalb immer auf den Baupreisindex. Dazu finden Sie umfassende Angaben im Internet. Es gibt auch die Möglichkeit solche Informationen, auf die Region bezogen, über Banken, Makler oder neutrale „Immobilienbewertungen“ zu erhalten.
Das gut gebaute Schwörer-Haus hat hierbei einen großen Vorteil – das RAL Gütezeichen RAL-RG 422 welches bei den Banken als Gütesiegel für gute Qualität Beachtung findet.

Viele Grüße
Helmut Maier
von Michael Argus
12. Mai 2017, 07:43
Hallo.
Wir wollen evtl.ein Schwörer Fertighaus (Modell leider nicht bekannt) aus dem Baujahr 1998 kaufen.
Das Haus hat 126m² Wohnfläche + 69 m² Nutzfläche.
Können Sie mir sagen, was das Haus 1998 ca. gekostet hat und was es heute ca. Wert ist? Preis pro m² ist auch in Ordnung.
Vielen Dank im Voraus!

MfG Michael Argus
Helmut Maier von Helmut Maier
4. Mai 2017, 09:07
Sehr geehrter Herr Schweizer,

danke für Ihren Eintrag im Schwörer Blog. Es ist jederzeit möglich im gut gebauten Schwörer-Haus Wände zu verändern. Dabei ist natürlich, wie Sie schon richtig schreiben, die Statik zu beachten. Um entscheiden zu können ob es um eine tragende oder nichttragende Wand geht, sollten Sie uns eine Kopie vom Grundriss zukommen lassen und vermerken welche Wand Sie entfernen wollen. Nach Erhalt des Planes melden wir uns umgehend und sagen Ihnen was zu tun wäre.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Maier
von Schweizer
3. Mai 2017, 20:38
Sehr geehrter Herr Maier,
Wir beabsichtigen ein Schwörer Haus aus dem Jahr 1970 zu kaufen.
In wie fern wäre es möglich eine Wand raus zu nehmen bedingt durch die Statik?
MfG Florian Schweizer
Helmut Maier von Helmut Maier
1. März 2017, 14:01
Sehr geehrter Herr Dorn,

zunächst vielen Dank für Ihren Blog-Eintrag. Damit Sie sich über die von Schwörer 1976 verbauten Materialien informieren können, haben wir Ihnen die Baubeschreibung aus 1976 per Mail gesendet. Sie sehen daraus, dass Schwörer schon 1976 schon gute Materialien verbaut hat und bereits damals schon güteüberwacht wurden – RAL-RG 422! Genau wie der konventionelle Bau haben wir die auf dem Markt erhältlichen Baumaterialien verwendet bzw. mussten die gesetzlichen Vorgaben einhalten. Mit dem Unterschied, die Fertighausunternehmen wurden geprüft und überwacht, der konventionelle Bau nicht. Das ist auch heute noch so und wir sind froh darüber, denn so können wir unseren Bauherren viel Sicherheit bieten.
Nun machen Sie sich Gedanken das Haus abzureißen und neu zu bauen.! Das hätte natürlich für Sie den Vorteil Sie würden ein neues Haus auf dem heutigen Energie-Effizienzstandard bekomm und mit geprüften Materialien sowie einer gesunden Wohnraumluft.
Auf der anderen Seite können wir aus Erfahrung sagen – die Schwörer Häuser wurden schon 1976 gut gebaut. Man kann auch eine Wohnraumluftprüfung machen lassen.

Für weitere Fragen stehen wir jederzeit und unverbindlich zur Verfügung.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Ralf Dorn
23. Februar 2017, 18:33
Guten Abend Herr Maier,

wir haben uns eine Schwörer Haus aus dem Baujahr 1976 in Bad Dürkheim angeschaut. Bedenken haben wir wegen der oft angesprochenen Schadstoffbelastung in Holzschutzmitteln oder sonstigen Baustoffen, so dass wir auch über den Abriss und Neubau nachdenken. Können Sie mir hierzu Informationen zukommen lassen? Den Haustyp kann ich Ihnen leider nicht sagen, aber gerne ein Bild von dem Haus zukommen lassen!
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Ralf Dorn
Helmut Maier von Helmut Maier
15. Februar 2017, 13:28
Sehr geehrter Herr Kleber,

danke für Ihren Blogeintrag und die darin gestellten Fragen. Die Baubeschreibung für die Schwörer-Häuser aus dem Jahr 1993 senden wir Ihnen direkt an Ihre Mailanschrift. Der statistische Wert von 1.250,-€/ m² bezieht sich, wie von Ihnen vermutet, auf die Außenmaße des Objektes und dies sich daraus ergebende Gesamt-Nutzfläche des Hauses.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Klaus Kleber
13. Februar 2017, 16:54
Sehr geehrter Herr Maier,
ich beabsichtige ein Schwörer Haus Baujahr 1993 zu kaufen und benötige dazu eine Baubeschreibung.
Betreffend Herstellkosten haben sie 1.250 Euro / m² inklusiv Keller inklusiv MwSt. genannt.
Beziehen sich die m² auf die Außenmaße des Objekts ?

mfG
Klaus Kleber
Helmut Maier von Helmut Maier
25. Januar 2017, 10:48
Hallo Yücel Toy,

vielen Dank für den Blogeintrag.
In den 60-iger und 70-iger Jahren lag die Fassadenverkleidung mit Fassadenplatten im Trend und so wurden in der Zeit auch die gut gebauten Schwörer-Häuser mit den Fassadenschutzplatten verkleidet. Natürlich können wir Ihren Wunsch, die Außenfassade noch besser zu isolieren, nachvollziehen. Hierzu empfehlen wir Ihnen sich mit einem Energieberater in Verbindung zu setzen. Der Energieberater kann Ihnen sagen welche Isolierstärke Sie verwenden sollten und gibt Ihnen sicher auch noch weitere Informationen zur Verbesserung der energetischen Gebäudehülle. Die Firma Schwörer hat eine eigene Modernisierungsabteilung und kann Ihnen für die gewünschten Maßnahmen dann ein Angebot unterbreiten. Unsere Modernisierungsabteilung hat auch im Umgang mit den Fassadenplatten reichlich Erfahrung.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Yücel toy
24. Januar 2017, 22:26
Wir wollen ein schwörer Haus kaufen was im Jahr 1968 gebaut wurde.uns macht es zu bedenken ,dass das Haus Asbest hat.wir wollten die Außenfassade isolieren .Es wäre schön wenn Sie schreiben könnten wie es machbar ist ohne mit Asbest in Berührung zu kommen danke schon im voraus
Helmut Maier von Helmut Maier
16. Januar 2017, 14:44
Sehr geehrter Herr Fröger,

vielen Dank für Ihren Blogeintrag. Gerne lassen wir Ihnen die Baubeschreibung aus dem Jahr 1994 per Mail zukommen. Sie können daraus alle Details wie Materialien, Wandaufbau, Heizung usw. entnehmen.
Für den Austausch der bestehenden Ölheizung können wir Ihnen gerne entsprechende Vorschläge in Verbindung mit der Schwörer Haustechnik unterbreiten. Dies könnte zum Beispiel eine Ölbrennwerttechnik mit Schwörer Wärmegewinntechnik sein.
Unser Modernisierungsservice, der alle unsere Kunden betreut, steht Ihnen jederzeit und unverbindlich zur Verfügung.

Gruß Ihr Helmut Maier
Helmut Maier von Helmut Maier
16. Januar 2017, 14:43
Sehr geehrte Familie Aksoy,

vielen Dank für Ihren Blogeintrag. Wir können Ihren Wunsch nach einer Schwörer Wohnungslüftungsanlage gut nachvollziehen. Natürlich können wir für Sie eine Lüftungsanlage nachrüsten. Wir haben einen eigenen Modernisierungsservice der Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Unsere Modernisierungsservice können Sie wie folgt kontaktieren:
Tel. 07387/16-282 oder modernisierungsservice@schwoerer.de

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Maier
von yavuz Aksoy
15. Januar 2017, 20:40
Wie schaut den aus mit einer Lüftungsanlage Ist den so was möglich für ein haus aus dem Jahre 1997
21016 Ist die auftragsnummer Den haus haben wir vor 7 Jahren gekauft
von Daniel Fröger
13. Januar 2017, 20:54
Sehr geehrter Herr Maier,

ich habe Interesse zu einem Schwörer Fertighaus "Wärme-Gewinn-Haus" Baujahr 1994, Wohnfläche 130 qm, mit 1,5 m Kniestockhöhe. Heizart Öl zentral Heizung. Gibt es zu dieser Hausvariante bzw zu diesem Modell ausführliche Informationen über Material, Wandaufbau, Heizung und evtl technischer Daten? Wäre die bestehende Ölheizung durch eine neueste Schwörer Technik austauschbar?

Besten Dank für Ihre Rückantwort!

Mfg Daniel Fröger
Helmut Maier von Helmut Maier
9. Januar 2017, 11:42
Sehr geehrte Familie Krämer,

zunächst vielen Dank für den Blog-Eintrag.
Bei einem Wohngebäude aus dem Jahr 2006 lag der Baupreis bei ca. 1.500,- € inkl. 19 % MwSt. pro m² Haus ab Oberkante Kellerdecke.
Die mechanischen Rollläden können jederzeit gegen elektrische Rollläden getauscht werden. Die Ausführung und den Aufwand sollten wir vor Ort mit Ihnen besprechen.
Wir brauchen für jeden Motor eine Stromversorgung und pro Rollladen einen Schalter. Die Kabel können in einer Nut in der Gipsbauplatte bzw. Holzbauplatte recht einfach verlegt werden.
Auch die Verlegung von Rohren ist möglich, wobei wir dazu ebenfalls vor Ort eine Abstimmung mit Ihnen treffen sollten. Falls Sie einen Plan haben und auch den Rohrdurchmesser kennen,
könnten Sie uns diese Unterlagen zukommen lassen und wir prüfen die Unterlagen zusammen mit unseren Technikern.
Sobald Sie das Haus gekauft haben können Sie auf alle Serviceleistungen von SchwörerHaus zurückgreifen. Wir haben auch einen Modernisierungsservice der Ihnen für die gewünschten Umbauarbeiten gerne ein Angebot erstellt.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Patrick Krämer
4. Januar 2017, 02:46
Sehr geehrter Herr Maier,

danke für diese vielen interessanten Erklärung zu den Schwörer Häusern.

Wir beabsichtige ebenfalls ein Schwörer Haus aus dem Baujahr 2006 zu kaufen. Das Haus besitz 143 qm Wohnfläche eine Luftwärmepume sowie eine Solarthermieanlage. Alle Anlagen wurden von Schwörer selber errichtet. Ich würde gerne erfahren, wie hoch 2006 ca. die Baukosten für solch eine Immobilie waren.

Des Weiteren beabsichtigen wir aus altersgründen, die vorhandenen mechanischen Rolläden gegen elektrische auszutauschen. Wäre dies ohne großen Aufwand möglich? Weiterhin müssten für ein paar entsprechende Anlagen neue Kabel und Rohre im Innenraum verlegt werden. Da alle Innenwände bei ihnen mit einer Gips- und Holzplatte verkleidet worden sind, würde ich gerne wissen ob man innerhalb dieser Paltten durch gefräste Nuten neue (Flach) Kabel verlegen darf. Für die Rohre müsste man dann wahrscheinlich hinter die Platten zur Isolierung gehen. Aber was passiert dann mit der Plastikfolie für den Feuchtigkeitsschutz an den Außenwänden?

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen,

mit freundlichen Grüßen Familie Krämer
von Helmut Gapp
21. November 2016, 17:05
Sehr geehrter Herr Maier

Vielen Dank für die Info

Dieses Forum finde ich hier sehr gut !

Hier können sich Käufer von gebrauchten Häuser vorab Infos holen zu einer Immoblie von Schwörer.

Ich weiß nicht wie weit Sie gehen mit einer Auskunft ( Datenschutz ).

Hätte ich vorab die Info`s gehabt wäre ich bei den Preisverhandlungen vermutlich anders vorgegangen denn der Vorbesitzer hat bei dem Schwörerhaus-Modell den Innenausbau selber gemacht !
Natürlich nicht mit der Qualität die man von Schwörer gewohnt ist , was ich im nachhinen feststellen mußte .
Deshalb kann ich jedem nur raten sich mit dem Hersteller eines Fertighauses vorab in Verbindung zu setzen um sich vor bösen Überraschungen zu schützen .

MfG.

Helmut Gapp
Helmut Maier von Helmut Maier
17. August 2016, 16:00
Hallo Herrmann,

vielen Dank für Ihren Kommentar zum Thema „Bausubstanz“. Für eine Liegenschaftsbewertung ist es unbedingt erforderlich vor Ort zu gehen und das Objekt in Augenschein zu nehmen. Hierfür gibt es flächendeckend Fachleute die eine solche Bewertung vornehmen können. Für eine überschlägige Bewertung was ein Haus heute neu kosten würde können Sie von ca. 1800,-€ pro m² (Wert laut Statistischem Bundesamt) ab Oberkante Kellerdecke, incl. 19 % MwSt. ausgehen.

Viele Grüße
Helmut Maier
von Hermann
17. August 2016, 12:43
Sehr geehrter Herr Maier,
Ich hätte die Möglichkeit eines Ihrer Häuser in Österreich zu kaufen.
Es wurde 1999 errichtet und hat eine Wohnfläche von 138m², mit Erker und Galerie im OG.
Das Erdgeschoss teilt sich auf in eine Diele, eine Küche, ein großer, offener Ess-Wohnbereich, des Weitern befinden sich noch ein Arbeits- bzw. Kinderzimmer und eine Gästetoilette mit Dusche im Erdgeschoss.
Von der Diele führt eine Holztreppe in das Obergeschoss, welches über eine großzügige Galerie, ein Schlafzimmer mit Ankleideraum und Ausgang auf dem Balkon, ein Badezimmer mit Wanne und WC verfügt.
Ein ebenerdiger Anbau von ca. 52m² in Vollbeton-Bauweise dient als Garage, Technikraum mit Waschküche, Vorratsraum und Diele.

Können sie sagen was diese Liegenschaft heute für einen Wert hat ???

Danke

mfg.: Hermann
Helmut Maier von Helmut Maier
29. Juli 2016, 10:33
Sehr geehrte Familie Schädel,

vielen Dank für Ihren Kommentar in unserem Blog. Wir haben Ihnen die Baubeschreibungen aus 93 und 94 parallel per Mail geschickt. Der nachträgliche Einbau eines Gäste-WC im Dachgeschoss ist sicher machbar. Falls Sie Unterstützung benötigen kann Ihnen unser Modernisierungsservice gerne ein Angebot unterbreiten.

Viele Grüße
Helmut Maier
von Andreas Schädel
28. Juli 2016, 17:45
Sehr geehrter Herr Maier,
wie bei meinen Vorschreibern planen wir einen Hauskauf. Das besagte Objekt ist ein Schwörer Haus aus dem Jahr 1994 (nähere Informationen liegen mir leider nicht vor). Würden Sie mir bitte die Baubeschreibung aus dem Jahr 1993 und 1994 zukommen lassen (sofern es unterschiedliche sind). Des weiteren, das Dach ist ausgebaut und ist in 2 Zimmer aufgeteilt, ist es moglich nachträglich dort ein Gäste-WC einbauen zu lassen?
Im Voraus besten Dank und viele Grüße
Andreas Schädel
Helmut Maier von Helmut Maier
26. Juli 2016, 14:33
Sehr geehrte Familie Wiedmann,

vielen Dank für Ihren Kommentar im Schwörer Blog.
Die Firma SchwörerHaus war schon 1975 Mitglied in der Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser EV und durfte das Gütezeichen RAL-RG 422 führen. Natürlich war es schon damals das Bestreben von SchwörerHaus bei der Verwendung der Baumaterialien soweit wie möglich die neuesten Erkenntnisse hinsichtlich der Qualität zu berücksichtigen. Die Baubeschreibung 1.1975 haben wir Ihnen parallel per Mail geschickt. Daraus können Sie alle Materialien entnehmen die damals verbaut wurden. In Jahre 1975 fand eine Umstellung der Fassadenausführung statt. Die Änderungen entnehmen Sie der beigefügten Baubeschreibung.

Gerne stehen wir für weitere Fragen zur Verfügung.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Familie Wiedmann
26. Juli 2016, 09:52
Hallo Herr Maier ,

bei uns steht evtl. ein Hauskauf an. Schwörerfertighaus Bj.75 mit Keller. Welche Materialien wurden denn damals verbaut? Ist der Firma Schwörer zu diesen Häusern Bj.75 eine gesundheitsbedenkliche Schadstoffbelastung oder Probleme mit der Bausubstanz bekannt? Evtl. Formaldehyd in Holzwerkstoffplatten ?? Vielleicht können Sie uns Unterlagen senden, welche Werkstoffe damals in den Häusern verbaut wurden.

Vielen Dank für Ihre Info und Hilfe.

Familie Wiedmann
Jessica Sauter von Jessica Sauter
28. Oktober 2015, 15:04
Hallo Herr Margulies,

unser Modernisierungsservice hilft Ihnen hier gerne weiter.
Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an: modernisierung@schwoerer.de oder telefonisch an: 07387/16-282.

Mit freundlichen Grüßen

Jessica Sauter
von Peter Margulies
27. Oktober 2015, 20:34
Guten Tag,
wir spielen ebenfalls mit dem Gedanken ein Schwörer Haus zu erwerben. Das Haus ist eine unterkellerte Doppelhaushälfte aus dem Jahr 1982 und macht einen gepflegten Eindruck. Auf der Suche nach Informationen zu verwendeten Baustoffen bin ich auf diesen Blog gestoßen. Ich hoffe sie können mir Informationen zu den Fertighäusern dieses Baujahres zukommen lassen.
Vielen Dank für ihre Mühe im voraus.
Jessica Sauter von Jessica Sauter
12. Oktober 2015, 12:50
Hallo Christian,

unser Modernisierungsservice hilft Ihnen hier gerne weiter.
Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an: modernisierung@schwoerer.de oder telefonisch an: 07387/16-282.

Mit freundlichen Grüßen

Jessica Sauter
von Christian
30. September 2015, 18:16
Wir möchten ein Schwörer Haus aus dem Jahr 2000 (Erstbezug 2001) kaufen. Laut Makler handelt es sich um den Typ 1111.3. Können Sie uns Informationen über die verwendeten Materialien zukommen lassen? Vielen Dank im Voraus! Mit freundlichen Grüßen
Christian
Helmut Maier von Helmut Maier
13. Juli 2015, 15:41
Sehr geehrte Bauherrschaft,

vielen Dank für Ihren Blogeintrag. Auch, wenn es keine Detailpläne mehr geben sollte, können wir bzw. unser Modernisierungsservice in allen Belangen, selbst nach 32 Jahren noch weiter helfen. Bei Sanitär- und Elektroleitungen ist es eigentlich einfach. Die Leitungsverlegung erfolgte, auch vor 32 Jahren schon, generell senkrecht oder waagrecht – nie diagonal. Die gilt natürlich nur für die von Schwörer erbrachte Leistung. Falls Sie nun renovieren bzw. umbauen wollen, können Sie gerne bei uns anfragen. Gut wäre es allerdings, wenn Sie das Baugesuch noch hätten und uns zu den Fragen noch Pläne mitliefern könnten. Falls Sie schwierige Gewerke haben macht Ihnen unser Modernisierungsservice ein Angebot oder kommt, falls Sie dies wünschen, auch bei Ihnen vorbei.

Wir betreuen übrigens alle Schwörer Häuser die wir seit 1965 gebaut haben.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Markus
9. Juli 2015, 19:52
Sehr geehrter Herr Maier,

Sie schreiben hier dass jedes Schwörer Haus archviert ist. Als ich vor ein paar Wochen Kontakt mit Ihrem Serviceteam hatte wurde mir auf meine Anfrage zu Plänen, Leitungsführung oder ähnlichem in den Wänden,geantwortet das zu meinem Haus nichts mehr existiert.

Kurz zum Haus selbst, es ist ca. 32 Jahre alt, habe es kurzlich gebraucht erworben und mir würden meine oben genannten Punkte bei der Renovierung weiter helfen. Gibt es da nichts mehr?

Vielen Dank schonmal im voraus, ich hoffe Sie können mir weiter helfen.

Mfg
Markus
Helmut Maier von Helmut Maier
7. Juli 2015, 07:01
Sehr geehrter Herr Roderich Häge,

gerne sende wir Ihnen die Baubeschreibung der Häuser von 1972. Anstelle des RAL Gütezeichen (wurde erst später eingeführt) gab es 1972 für die gut gebauten Schwörer-Häuser schon die „ Amtliche Prüfung der Forschungs- und Materialprüfanstalt für das Bauwesen, vom Otto-Graf-Institut an der Uni Stuttgart sowie das Fertighausverzeichnis Heft 103 für Schwörer-Häuser vom Institut für Bauforschung e.V. Hannover.

Gruß Ihr Helmut Maier
von häge karl roderich
5. Juli 2015, 15:26
Sehr geehrte Damen und herren,

Wir verkaufen ein schwören Haus bj 72 mit massivem keller. Whfl. Ca 100m2 whfl.

Die bauherrin, Frau scharf und ihr enkel, Jochen wetzel der es 2003 übernommen hat, haben kein Unterlagen mehr.

Beim Verkauf kam die Frage nach einem ral prüfzeichen, baubeschreibung.....auf.

Das Haus steht in 89129 langenau, panoramstrasse 1.


Können sie uns da weiterhelfen?

Viele grüße

Karl roderich häge
Helmut Maier von Helmut Maier
25. Juni 2015, 15:33
Sehr geehrte Familie Adam,

vielen Dank für den Blog-Eintrag. Gerne senden wir Ihnen unsere Baubeschreibung aus dem Jahr 1982. Für Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Dietrich Adam
29. Mai 2015, 19:34
Hallo Hr. Maier, wir interessieren uns für ein gut erhaltenes schwörer Haus aus dem Jahre 1982. Welche Materialien wurden denn damals verbaut? Benötigen Sie dafür weitere Angaben über das Haus?
vielen Dank schon mal, D.Adam
Helmut Maier von Helmut Maier
29. Mai 2015, 09:57
Sehr geehrte Familie Schneider,

zunächst vielen Dank für Ihren Blogbeitrag zum Thema „Schwörer Haus kaufen“. Damit Sie sich über die 1981 verbauten Materialien informieren können werden wir Ihnen per E-Mail die Schwöre Bau- und Ausstattungsbeschreibung aus dem Jahr 1981 zukommen lassen. Gerne stehen wir Ihnen mit unseren Servicediensten zur Verfügung.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Luisa schneider
29. Mai 2015, 07:36
Guten Tag,

Auch wir wollen ein Schwörer Haus kaufen.

Das Haus ist aus dem Jahr 1981, voll unterkellert im Dachgeschoss befinden sich 2 Zimmer (Giebelzimmer) und hat ca 150m2. Meine Frage ist, gibt es Besonderheiten auf die wir achten müssen zu diesem Baujahr? Materialien, Schadstoffbelastung (Verwendung von Asbest,Formaldehyd, Lindan und evtl. auch PCP, TCP sowie PCB und Phosphorsäure, Chloranisole)
Bewegliche Materialien wurden verbaut?

Vielen Dank
Helmut Maier von Helmut Maier
17. März 2015, 07:56
Sehr geehrte Familie Ruhland,

zunächst vielen Dank für Ihren Blogeintrag. Bei der Holzbauplatte V100G handelt es sich um eine Platte die gemäß DIN 68763 hergestellt wurde. Die Firma Schwörer betreut mit ihrem eigenen Modernisierungs- und Renovierungsservice die zwischenzeitlich über 36.000 gebauten Schwörer Häuser und dabei kommen wir auch zu den Kunden des Baujahrs 1977. Aus den dadurch erzielten Erfahrungen sind uns keine Probleme mit der Bausubstanz bekannt geworden.
Bereits 1977 unterlag unsere gesamte Produktion der ständigen Überwachung der Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser, durchgeführt vom Otto-Graf-Institut, Stuttgart. Schon damals bekamen die gut gebauten Schwörer Häuser das Gütezeichen RAL-RG 422 welches heute noch, z.B. von den Banken, als Qualitätssiegel hoch bewertet wird. Gerne machen auch wir Ihnen auf Wunsch ein Renovierungsangebot.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Helmut Maier
von Martin Ruhland
13. März 2015, 21:12
Sehr geehrter Herr Maier,

wir interessieren uns für ein Schwörer Haus aus dem Jahre 1977. Wir würden gerne wissen, welche Emissionsklasse das damals verwendete Holz (V100G) hat, das in der spezifizierten Bau- und Ausstattungsbeschreibung 1/77 erwähnt wird.
Ist der Firma Schwörer zu diesem Haus eine gesundheitsbedenkliche Schadstoffbelastungen oder Probleme mit der Bausubstanz bekannt? Für eine fundierte Kostenkalkulation der Renovierung des Gebäudes ist dies unerlässlich zu wissen.
Wir bedanken uns schon einmal recht herzlich bei Ihnen.

Freundliche Grüße,
Familie Ruhland
Daniel Schäfer von Daniel Schäfer
18. Februar 2015, 09:33
Guten Tag P. Kossmann,

bezüglich Ihrer Verwunderung, wie Sie Sie als Laie schildern lässt sich erklären, dass in der Leistungsbeschreibung der Ausführung der Spachtelarbeiten festgehalten ist „Spachtelung der Plattenstöße, ausgenommen Verbindungsmittel“. Diese Ausführung entspricht somit der beschriebenen Leistung. Eine mit Acryl „zugekleisterte“ Fuge können wir aufgrund dieser Beschreibung nicht beurteilen. Jedoch können Sie dem IVD-Merkblatt Nr. 16: „Anschlussfugen im Trockenbau - Einsatzmöglichkeiten von spritzbaren Dichtstoffen“ entnehmen, dass die Ausführung einer solchen Fuge geregelt ist. Die Definition des „Feuchtraums“ und die Beanspruchung sind im Merkblatt 5 des Bundesverband der Gipsindustrie e.V.: „ Bäder und Feuchträume im Holz- und Trockenbau“ festgehalten. Die Decke entspricht hierbei der Beanspruchungsklasse 0. Die Befestigung der Gipsbauplatten erfolgt an Decke und Dachschräge mit phosphatierten Trockenbauschrauben. Die Schraube an sich ist hierbei auch heute noch aus Stahl. Die verwendeten Klammern für Klammerung der Gipsbauplatten im Werk sind verzinkt und stellen hierdurch einen gewissen Korrosionsschutz dar. Die Gipsbauplatten an sich sollten jedoch nicht einer solch hohen stehenden Feuchte ausgesetzt werden, da der Werkstoff auf Dauer an Festigkeit verliert. Das von Ihnen angeführte Problem der Feuchtigkeit lässt sich hierbei auf die bedarfsgesteuerte Lüftung zurückführen. Um eine Luftwechselrate von 0,3 zu erreichen, wie dies für die Lüftung gefordert wird, müsste bei einer Nutzerabhängigen Lüftung alle drei Stunden gelüftet werden. Richtig ist, dass hierbei für einen kompletten Luftaustausch quergelüftet werden muss. Jedoch kann nicht verallgemeinert werden, dass bei dreimaligem Lüften am Tag der Luftwechsel ausreichend ist.
Bezüglich der Flecken an der Dampfbremse Ihres Daches lässt sich die Erscheinung aufgrund der Beschreibung nicht erklären. Lassen Sie hierzu bitte unserem Kundendienst Bilder zukommen, um den Sachverhalt klären zu können.

Freundliche Grüße
Daniel Schäfer
Helmut Maier von Helmut Maier
10. Februar 2015, 07:52
Sehr geehrte Familie Kübler,

vielen Dank für den Blogbeitrag. Gerne lassen wir Ihnen per Mail eine Baubeschreibung aus dem Jahr 1993 zukommen. Die Firma Schwörer hatte bereits 1993 die U-Werte für die Bauteile benannt. Die Wärmebedarfsrechnungen wurden erst 1995 eingeführt. Wobei ein Hausbesitzer, der sein Haus heute verkaufen will, eigentlich einen Energiepass vorlegen muss. Dieser Energieausweis zeigt dann auch das Niveau auf. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.

Gruß Ihr Helmut Maier
von P. Kossmann
9. Februar 2015, 12:40
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir lassen gerade in unserem Schwörerhaus, Baujahr 2000, die Baddecke tapezieren, nachdem dort gelbliche Flecken zu Tage getreten sind. Was da zum Vorschein kam verwundert selbst einen Laien! Nachdem die Tapete entfernt war, sah man, dass die Schrauben in den Gipsplatten nicht verputzt, sondern nur mit Isoliergrund überstrichen waren. Oberhalb des Fliesenspiegels zur Decke jeweils ein Abstand bis zu 8 mm, der nur mit Acryl "zugekleistert" war. Und das in einem Feuchtraum! Die Flecken stammten zum Glück nicht von Schimmel, sondern von Stahlnägeln und Krampen aus der Decke. Das sahen wir, da die Bühne über dem Bad noch nicht ausgebaut ist. Das waren Rostflecken (Ausblutungen des Stahls)! Meines Wissens wurde bereits 2000 aus diesem Grund kein Stahl mehr verbaut! Im Bühnenboden und nicht nur dort stecken bei uns zahlreiche davon! Ich möchte nicht wissen, wie die restlichen Wände in unserem Haus aussehen!
Auch auf der Bühne sieht die Füllung zwischen den Balken, die isolieren sollte, nicht mehr frisch aus. Wo die Folie auf den Balken trifft sind braune Flecken den Balken entlang, als hätte sich dort eine Flüssigkeit oder ein Kleber gesammelt. Auch nicht normal, oder?
Von wegen Schwörerhaus und Garantie, bin gespannt, welche Ausrede kommt... Bei meinen Fenstern hieß es, ich würde zu wenig lüften, da mir bei Kälte immer Wasser in den Fenstern steht. Ich Lüfte dreimal täglich im Kreuz (alle Fenster und Türen auf über mehrere Minuten) und wische vorher die Fenster trocken. Es ist noch immer so! Von Schwörer braucht man da nichts erwarten!
MfG
P. Kossmann
von Kübler Günter
9. Februar 2015, 10:49
Sehr geehrter Herr Maier,
auch wir interessieren uns für ein Haus aus dem Jahre 1993.
Es wurde in Althengstett (LKR. Calw) mit einer Wohnfläche von ca. 212 Quadratmeter auf 3 Etagen erbaut.
Könnten sie mir ebenfalls eine Baubeschreibung von diesem Objekt zukommen lassen?
Wurden damals Wärmebedarfsrechnungen durchgeführt und auf welchem Niveau sind diese Häuser bei den heute vorgeschriebenen Wärmebedarfsausweisen angesiedelt?
Für Informationen wäre ich sehr dankbar.

MfG. G. Kübler
Helmut Maier von Helmut Maier
19. Januar 2015, 16:07
Sehr geehrter Herr Guther,

zunächst vielen Dank für Ihren Blog-Eintrag. Das Haus unseres ehemaligen Mitarbeiters Herrn Kupka ist mir persönlich bekannt. Damit Sie sich über die damals eingesetzten Baumaterialien einen Überblick verschaffen können werden wir Ihnen eine Kopie der Baubeschreibung per E-Mail zukommen lassen. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Übrigens haben wir einen eigenen Modernisierungsservice der Ihnen, sobald Sie Besitzer des Hauses sind, in allen Belangen weiter helfen kann. Die Leitungen wurde damals schon nach den einschlägigen Richtlinien verlegt/eingebaut.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Werner Guther
18. Januar 2015, 18:38
Hallo Herr Maier
Ich hab ein Schwörer Haus aus den Gründungstagen der Firma in Sigmaringen.
Laut meiner einzigen Unterlage (Teilweises Baugesuch von 1966 ) ist es eins von fünf Musterhäusern die in Sigmaringen gebaut wurden.
Soweit ich das sehe hab ich ein Haus Typ F II der Vorbesitzer war Herr Kupka ein ehemals Beschäftigter Ihrer Firma.
Da ich keinerlei Kenntnis habe über den damaligen Aufbau ,Verwendung von Materialen ,Leitungspläne usw.dachte ich Ihnen mal zu schreiben als langjährigem Mitarbeiter,ob sie vielleicht noch irgend ein Wissen über diesen Hausbau haben.
Eine Info wäre sehr hilfreich gerade in Bezug auf anstehende Sanierungen.
MfG Guther
Carolin Baisch von Carolin Baisch
20. November 2014, 13:33
Hallo Frau Senf,

wir sollten wissen um welche Farbe bzw. Materialien es sich handelt. Evtl. wurden Eigenleistungen vom Kunden übernommen.
Eine genaue Aussage können wir dazu nicht machen. In der Bau- und Ausstattungsbeschreibung, die wir Ihnen schon zugeschickt haben, können Sie selbst nachschauen.

Viele Grüße
Carolin Baisch
von Tina Senf
19. November 2014, 15:06
Guten Tag,
ich hätte noch eine Frage zum Schwörer Haus von 1976.
Und zwar hat man uns erzählt,dass zu dieser Zeit gerne mit Farben gearbeitet wurden, die Formaldehyd enthielten. War das bei den Schwörer Häusern auch der Fall?
MfG Tina Senf
von Detlef Schober
4. November 2014, 08:59
Hallo Thomas,
es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie ein Bauherr seinen Hausbau
sehr genau beobachtet und kontrolliert ohne bei offensichtlichem Pfusch sofort einzuschreiten!
Ansprechpartner sind immer der Truppführer und der Bauleiter.
Wenn es zu nachweisbarem Pfusch gekommen sein sollte, hat jeder Bauherr spätestens bei Übergabe
des Hauses die Möglichkeit alles im Protokoll festzuhalten.
Schließlich zahlt der Bauherr bei SchwörerHaus erst nach Abnahme 90% des Hauspreises.
Eine Baufirma mit solchen, für den Bauherren sehr sicheren Zahlungsbedingungen, existiert ja nicht lange wenn ständig nur Pfusch produziert würde.
Absolute Perfektion ist am Bau eine Illusion, genau wie bei jedem Menschen.

Grüße aus Thüringen
Detlef
Kommission 36236
Helmut Maier von Helmut Maier
3. November 2014, 16:40
Sehr geehrte Bauherrschaft,

vielen Dank für den Blogbeitrag. Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Schwörer-Haus. Damit Sie sich über die verwendeten Materialien ein Bild machen können schicken wir Ihnen per E-Mail, wenn Sie einverstanden sind, eine Kopie der Baubeschreibung 2/76. Bitte beachten Sie, dass die Schwörer-Häuser schon 1976 güteüberwacht wurden und eine hervorragende Wärmdämmung hatten. Sobald Sie Besitzer des Hauses sind, können Sie uns Ihre Kontaktdaten nennen und auf unsere Serviceleistungen z.B unseren Modernisierungsservice zurückgreifen.

Gruß Ihr Helmut Maier
von Tina Senf
3. November 2014, 12:35
Guten Tag,

auch wir wollen ein Schwörer Haus kaufen.
Das Haus ist von 1976, hat ca. 187 m2, ist voll unterkellert, incl. Doppelgarage im Keller,
Meine Frage wäre, gibt es bei dieser Baureihe Besonderheiten, auf was müssen wir achten, welche Materialien wurden verbaut?
Danke im Vorraus
von Hans-Juergen Leick
21. Oktober 2014, 12:11
Sehr geehrter Herr Schimpfky,

die Leitungen Ihrer Frischluftheizung sind im Bereich über der OG-Decke verlegt. Wie Sie selber unter Punkt 1 bemerken, handelt es sich um ein voll gedämmtes Warmdach.
Die Luftleitungen im Dachboden befinden sich innerhalb der thermischen Hülle und sind normgerecht gedämmt.
Wenn Sie die normgerechte Dämmung verbessern möchten, ist das sicher möglich. Wir können keine Empfehlung aussprechen, da aus unserer Sicht keine zusätzliche Dämmung erforderlich ist.

Freundliche Grüße
Hans-Jürgen Leick
Helmut Maier von Helmut Maier
21. Oktober 2014, 07:07
Sehr geehrte Familie Matzner,

vielen Dank für den Blogbeitrag. Für einen Hausbau 1993 lagen die Baukosten incl. Keller, bei ca. 1.250,-€ pro Quadratmeter incl. Mehrwertsteuer.
Wir hoffen Ihnen damit gedient zu haben und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
Ihr Helmut Maier
von R. Schimpfky
20. Oktober 2014, 11:41
Hallo Thomas, Sehr geehrter Herr Kuhn,

auch in meinem Schwörer Haus (Baujahr 2013) verlaufen die Rohrleitungen der Frischluftheizung über den nicht ausgebauten Dachboden. Das Dach selbst ist als voll gedämmtes Warmdach ausgeführt. Da der Raum unter dem Dach jedoch nicht ausgebaut, gibt es dort keine Lufteinlässe bzw. Absaugvorrichtungen der Lüftungsanlage.

Im letzten Winter war es dort oben unerwartet warm, ich führe dies auf mehrere Umstände zurück:
1) Das Dach ist ein vollgedämmtes Warmdach. Angesammelte Wärme wird durch die Dämmung gut gehalten
2) Die Dämmung zwischen der Decke des Hauses und dem Warmdach ist sehr dünn, tatsächlich sind nur relative dünne Dämmmatten verbaut, im wesentlich ist diese Schicht hohl und leer. Die Wärme aus den darunter liegenden Räumen gelangt also in den nicht ausgebauten Dachbereich.
3) Die Rohre der Frischluftheizung / Lüftung sind nur mit einer sehr dünnen Schaumstoffschicht gedämmt. Vermutlich geben die Rohre Wärme ab.

Insbesondere den dritten Punkt möchte ich gern verbessern. Haben Sie Erfahrungen oder Empfehlungen, die langen Rohrleitungen auf dem Dachboden nachträglich stärker zu isolieren?

mit freundlichen Grüßen
R. Schimpfky
von matzner
20. Oktober 2014, 08:58
Wir wollen ein schwörerhaus aus 1993 kaufen es ist 9x9m unterkellert mit Elektroheizung dach zu Ausbau
vorbereitet , einfache Ausstattung-küche bad mit wanne und dusche zwei waschbecken, separates wc
Wohnfläche 80qm was hat dieses hais 1993 gekostet.
von Tobias Kuhn
22. Juli 2013, 16:12
Guten Tag,

Vielen Dank für Ihre detaillierte Rückmeldung. Es tut uns leid, dass Sie laut Ihren Beschreibungen nicht zufrieden mit Ihrem SchwörerHaus sind.
Es fällt uns schwer, nachzuvollziehen was bei der Montage Ihres Hauses im Jahr 1999 genau vorgefallen ist. Wir sehen es folgendermaßen: überall wo Menschen arbeiten, gibt es Eventualitäten, die nicht immer vorhersehbar oder planbar sind. Das sind aber Einzelfälle, die zu keiner Zeit völlig ausgeschlossen werden können. Entscheidend ist, dass der Kunde am Ende ein zufriedener SchwörerHaus Bewohner/Besitzer ist.
Aus heutiger Sicht müssen wir feststellen, dass die Hausmontage von unseren Kunden in einer repräsentativen Umfrage, die wir regelmäßig durchführen im Durchschnitt mit der Note 1,4 benotet wird. Die Kundenzufriedenheit insgesamt liegt bei über 95%.
Für die Punkte, die Sie an Ihrem Haus bemängeln, ist unser Kundendienst gerne für Sie da. Sie haben ja auch bereits positiv bemerkt, dass dies offensichtlich ein funktionierender Prozess ist.
Wir müssen den Vorwurf, dass unser Gewerk nur vordergründig gut ist entscheidend zurückweisen. Über 35000 gebaute Häuser und eine Kundenzufriedenheit, die durchaus als sehr positiv bewertet werden kann, sprechen eine andere Sprache. Die Firma SchwörerHaus steht mit seinem Namen und den Produkten für qualitativ sehr hochwertige Ausführungen. Wir sind ständig bemüht, unser Produkt noch besser zu machen.
Was die Bausubstanz angeht, gibt es keinen Grund, warum ein "älteres" SchwörerHaus nicht zu empfehlen ist. Lediglich die Wandstärken und damit einhergehend die Dämmstoffdicken wurden im Lauf der Zeit angepasst. Die Bauweise hat sich schon seit sehr vielen Jahren bewährt und ist daher schon seit langer Zeit unverändert.

Gerne dürfen Sie sich bezüglich detaillierten Fragen an uns wenden.

Mit freundlichen Grüßen
T.Kuhn
von Thomas
3. Juli 2013, 12:51
Dieses Eigenlob hört sich gut an ist aber völlig ungerechtfertigt. Auch früher wurde schon gepfuscht- auch bei Schwörer. Unser Schwörerhaus wurde 1999 gebaut, und nach und nach zeigt sich was da alles so gepfuscht und versteckt wurde. Eigentlich hätte man es wissen müssen. Schon während der Bauphase war unsere Baustelle immer diejenige im Baugebiet, die am chaotischsten aussah. Überall lag Material rum, alles was dem Montagetrupp aus den Händen fiel blieb einfach liegen. Schlimm. Am Ende wurden mehrere Kubikmeter Material einfach in den Bauschutt geworfen, darunter ungeöffnete Großpackungen von Schrauben. Klammern etc.- der Bauherr bezahlt es ja. Kein Wunder dass Schwöret so teuer ist. Der Bauleiter ließ sich auch nicht auf der Baustelle sehen. Bis zum Abnahmetermin. In den ersten 5 Jahren machten wir regelmäßig vom Kundendienst Gebrauch. Es gab kleiner und größere Mängel die beseitigt werden musste. Das klappte wenigstens ganz gut. Nachdem die Gewährleistung abgelaufen war, das Haus in die Jahre gekommen ist und die ersten Modernisierungen fällig wurden, kam so einiges ans Tageslicht: nicht ein Raum hat einen geraden Fußboden. Bevor neuer Fußboden eingebracht wurde, musste überall aufwendig nachgebessert werden. Jetzt sollen neue Innentüren eingebaut werden. Was stellt man fest? Die Türöffnungen haben keine DIN-Maße, sind viel zu klein. Die alten Türen wurden nicht eingeschäumt sondern angeschraubt. Dieses Verfahren kennen alte Tischler noch von früher. Auch hier musste wieder aufwendig nachgebessert werden. Vor einigen Jahren habe ich bei Schwörer schriftlich angefragt, warum im Winter auf unserem Dach der Schnee wegtaut während er auf den Dächern der Nachbarhäuser liegen bleibt. Man hat mir dann vom Kundendienst geantwortet ,dass es irgendwas mit dem Unterschied von Kaltdach zu Warmdach zu tun hat- alles Humbuk! Der Grund ist, und das haben wir kürzlich beim Abbau der Deckenpaneele festgestellt, dass die Rohre der Lüftungs-und WGT- Anlage unterm Dach entlang laufen. Das Dach ist gedämmt aber die Rohre nicht. Die Wärme kann also entweichen und heizt den ungenutzen Dachstuhl auf Sauna-Temperaturen. Kein Wunder dass der Schnee auf dem Dach taut. Bei der Gelegenheit haben wir an einigen Stellen eine sehr eigenwillige Befestigung des Dämmstoffes zwischen den Dachsparren entdeckt: zwischengeklemmt und mit Knüppeln abgestützt, damit es nicht wieder herausfälltt!!! Abenteuerlich! Fazit: Schwöret arbeitet vordergründig gut, aber wenn man genau dahinter schaut, vielleicht auch erst nach Jahren bemerkt man den großen Pfusch. Eine einzige Enttäuschung.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER KONSTRUKTION
ALLE BEITRÄGE AUS Konstruktion
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN