×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog
  • Schwörer-Haus im Nebel

Wintercheck - Machen Sie Ihr Haus fit für den Winter

Daniel Schäfer
Kategorie: Allgemein
Kommentare: 7

Aktuell ist wieder der passende Zeitpunkt, um über notwendige Arbeiten vor dem Winter nachzudenken. Was am Auto als selbstverständlich gilt, nämlich Winterreifen aufziehen und den Frostschutz zu prüfen, gilt in ähnlicher Form ebenfalls für Ihr Haus.

1. Gartenleitungen

An erster Stelle steht hier der Schutz vor Frostschäden. Heute verbauen wir als Gartenleitung ein System, welches sich nach dem Abstellen am Hahn, selbständig entwässert. Um diese Funktion jedoch zu ermöglichen, muss ein eventuell angeschlossener Schlauch abgenommen werden. Dies sollte frühzeitig vor Wintereinbruch gemacht werden, um nicht vom ersten Nachtfrost überrascht zu werden. Bei Gartenleitungen, welche nicht selbständig entwässern, muss die Leitung an der Verteilerstation abgestellt und entleert werden.

2. Lüftungsanlage

An Ihrer Lüftungsanlage sollten Sie im Ansaugkanal den blauen Außenfilter entfernen, da dieser bei Nebel und Minusgraden einfrieren kann. Bei den Fassadenansaugelementen muss dies ebenfalls kontrolliert werden. Verschmutzungen durch Insekten können am Ansauggitter den Luftstrom behindern.

3. Dachrinne

Haben Sie Bäume in Ihrer Nähe? Dann lohnt es sich jetzt im Herbst die Dachrinne regelmäßig von Laub und Schmutz zu befreien. Gleichzeitig können Sie dabei den Bereich um das Dachfenster und den Kamin überprüfen und ggf. reinigen. Bei Verschmutzungen kann das Schmelzwasser nicht ablaufen und staut sich an. Dies führt in manchen Fällen zu Wassereintritt und somit besteht die Gefahr eines Wasserschadens.

4. Spritzschutz

An der Terrassentüre kann sich je nach Ausführung eine Rinne oder ein Gitter befinden. Auch hier bietet sich eine Reinigung an, damit das Laub die Entwässerungsfunktion nicht einschränkt. Ebenfalls sollte der Kiesstreifen entlang der Außenwand von Schmutz befreit werden, damit auch hier das Niederschlagswasser abgeleitet werden kann und somit keine dauerhafte Feuchtigkeit entlang des Haussockels gegeben ist.

5. Reinigung der Entwässerung

Bei Gebäuden mit Flachdächern ist die Kontrolle, sowie Reinigung der Entwässerung, in regelmäßigen Abständen notwendig. Zeitlich bietet sich dies auch vor dem Winter an, da besonders jetzt viel Laub anfällt.

6. Rollläden

Ein weiteres Thema im Winter sind die Rollläden. Auch hier empfiehlt es sich bei Ihrem Rundgang alle Verunreinigungen zu beseitigen. Die Verwendung von Schmierstoffen ist jedoch nicht empfehlenswert, da hier Ablagerungen von Staub bzw. Blütenstaub entstehen können. Bei kälteren Temperaturen kann es bei modernen Fensterscheiben, die einen besseren Dämmwert haben, zur Bildung von Eisblumen kommen. Auch hier können Sie ganz einfach Abhilfe schaffen: Schließen Sie bei niedrigen Temperaturen Ihre Rollläden. Sollten diese witterungsbedingt festfrieren, darf der Behang nicht gewaltsam geöffnet werden. Im geöffneten Zustand können Sie durch einen ganz einfachen Trick das Einfrieren des Rollladens vermeiden: Lassen Sie einen leichten Abstand zum Fenstersturz.

7. Fassade

Wenn dann der erste Schnee kommt, dann können Sie Ihre Fassade schützen, indem Sie die anfallenden Schneemassen nicht an der Hauswand anhäufen.

Bei allen Arbeiten in hochgelegenen Bereichen sollten Sie stets auf Ihre Sicherheit achten! Können Sie die Arbeiten nicht sicher selbst durchführen, ziehen Sie bitte einen örtlichen Fachmann hinzu.

7 KOMMENTARE
Daniel Schäfer von Daniel Schäfer
2. August 2018, 10:21
Guten Tag Herr Loroch,

generell soll für die Winterzeit der Rollladen mit Bedacht bedient werden und eventuelle Automatikfunktionen ausgeschalten werden um eine Beschädigung durch automatisches Anfahren zu vermeiden.
Vorteilhaft ist, wenn die Rollladenanschlagschiene nicht am Sturz anliegt. Dies lässt sich bei Kurbelbedienung über leichtes Zurückdrehen oder eben die von Ihnen erwähnten Silikonpuffer erreichen.
Zu beachten ist jedoch, dass nicht nur eine Kapillarfuge verbleibt, die das Festfrieren ermöglicht, jedoch eine falsche Sicherheit vorgaukelt.
Bei Rollladenmotoren sollte bedacht werden, dass die Endlagen abhängig der Pufferstärke abweichen könnten und neu gelernt werden müssen.
Generell stellen die Silikonpuffer jedoch eine Möglichkeit dar, die Festfriergefahr zu reduzieren. Zu beachten bleibt jedoch, dass gerade ein geschlossener Rollladen der Witterung und der nächtlichen Frostkälte ausgesetzt ist und beim morgentlichen Öffnen Schäden entstehen können, wenn der Behang in der Führung, oder die Verbindungen der einzelnen Lamellen festgefroren sind.

Viele Grüße
Daniel Schäfer
Daniel Schäfer von Daniel Schäfer
2. August 2018, 10:21
Guten Tag Herr Loroch,

generell soll für die Winterzeit der Rollladen mit Bedacht bedient werden und eventuelle Automatikfunktionen ausgeschalten werden um eine Beschädigung durch automatisches Anfahren zu vermeiden.
Vorteilhaft ist, wenn die Rollladenanschlagschiene nicht am Sturz anliegt. Dies lässt sich bei Kurbelbedienung über leichtes Zurückdrehen oder eben die von Ihnen erwähnten Silikonpuffer erreichen.
Zu beachten ist jedoch, dass nicht nur eine Kapillarfuge verbleibt, die das Festfrieren ermöglicht, jedoch eine falsche Sicherheit vorgaukelt.
Bei Rollladenmotoren sollte bedacht werden, dass die Endlagen abhängig der Pufferstärke abweichen könnten und neu gelernt werden müssen.
Generell stellen die Silikonpuffer jedoch eine Möglichkeit dar, die Festfriergefahr zu reduzieren. Zu beachten bleibt jedoch, dass gerade ein geschlossener Rollladen der Witterung und der nächtlichen Frostkälte ausgesetzt ist und beim morgentlichen Öffnen Schäden entstehen können, wenn der Behang in der Führung, oder die Verbindungen der einzelnen Lamellen festgefroren sind.

Viele Grüße
Daniel Schäfer
von Kristian Loroch
28. Juli 2018, 19:54
Guten Abend, macht es Sinn an die Rollsdenentschiene zwei kleine Silikonpuffer gegen das Anfrieren anzubringen, damit der Kontakt nur minimal zum Fenstersturz besteht und das Anfrieren somit erschwert ist? HG Kristian Loroch
von Hans-Juergen Leick
19. Dezember 2016, 11:14
Sehr geehrter Anwender,

wenn die Luft sehr feucht ist und Temperaturen um 0°C sind, dann kann Reifbildung auftreten. Sie sehen dies sehr gut an der Reifbildung in der Umgebung an den Pflanzen.
Bei solchen Bedingungen kann der Filter feucht werden und ebenfalls Reif ansetzen. Damit sind die Bedingungen geschaffen, dass der Filter einfriert. Wenn Sie dies „überwachen“ möchten, können Sie es versuchen. Wir empfehlen dies nicht. Wenn der Filter einfriert, kann die Lüftungsanlage keine frische Luft ins Haus fördern. Bei der Frischluftheizung fehlt in diesem Fall nicht nur die Belüftung sondern auch die Beheizung.

Viele Grüße
Hans-Jürgen Leick
von Anna M.
11. Dezember 2016, 17:50
Gibt es eigentlich keine Möglichkeit, den Außenluftfilter im Winter drinnen zu lassen? Ich habe schonmal gehört, dass man das Außenrohr von außen ein wenig vorwärmen könnte (sensorgesteuert) zum Frostschutz und so das einfrieren des Filters verhindern kann. Ist es eigentlich die Regel, dass der Filter im Winter sehr schnell einfriert, oder passiert dies eher selten, so dass man das Risiko eingehen kann und einfach ab und zu kontrolliert?
Daniel Schäfer von Daniel Schäfer
24. Oktober 2016, 08:14
Hallo Manuel,

die Überlegungen sind durchaus zutreffend. Eine Jalousie kann selbstverständlich auch durch einfrieren beeinträchtigt werden. Durch Feuchtigkeit und tiefe Temperaturen kann der Behang in geschlossenem Zustand, also in der unteren Lage an der Fensterbank oder in den Führungsschienen festfrieren. Hierbei ist wichtig, dass dies bemerkt wird und keine gewaltsame Bewegung angesteuert wird. Aus diesem Grund ist es auch sinnvoll die Jalousien in der Frostzeit nicht über eine Zeitschaltuhr zu steuern sondern manuell zu steuern. Hierdurch können Sie schneller eingreifen sollte sich die Jalousie nicht normal bewegen. Wenn die Jalousie zum Zeitpunkt des Öffnens nass ist, und später in hochgefahrenem Zustand einfriert, kann es ähnlich zum Rollladen zu einem Festfrieren in geöffnetem Zustand kommen. Das Paket würde sich hierbei nicht richtig öffnen. Hier sollten Sie auch die Fahrt abbrechen um zu vermeiden, dass sich das Zugband in der Spule verwickelt. Wenn jedoch die Jalousie in trockenem Zustand bei Frost nach oben gefahren wird, kann keine Feuchtigkeit auf die Lamellen kommen und somit auch nicht festfrieren. Ein häufiges Fahren kann also ein Festfrieren nicht vermeiden. Durch etwas Sorgfalt beim Öffnen nach Frostnächten können Sie jedoch verhindern, dass Schäden durch festgefrorene Lamellen entstehen. Ein kleiner Spalt in geöffnetem Zustand ist durch die Paketbildung nicht möglich.

Viele Grüße
Daniel Schäfer
von Manuel
19. Oktober 2016, 21:26
Hallo Herr Schäfer,
danke für die Tipps. Haben Sie auch Empfehlungen was el. Jalousien angeht? Ist es dort auch wie bei den Rolläden sinnvoll, sie nicht ganz nach oben zu lassen? Soll man bei Minustemperaturen die el. Jalousien möglichst wenig bewegen oder sogar lieber öfter mal betätigen (damit sie nicht einfrieren)=

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER ALLGEMEIN
ALLE BEITRÄGE AUS Allgemein
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN