×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog
  • Wie wir die EnEV-Änderung bei SchwörerHaus umgesetzt?

Wie wird die EnEV-Änderung bei SchwörerHaus umgesetzt?

Manfred Hölz
Kategorie: Allgemein
Kommentare: 2

Unsere Schwörer-Häuser erfüllen bereits seit Jahren die Anforderungen der Energieeinsparverordnung in all ihren unterschiedlichen Verschärfungen. Die SchwörerHaus-Grundkonstruktion schaffte die KfW-Effizienzhaus-Klasse 70 standardmäßig lange vor Einführung dieser Definition. Nun wurde mit der zum 01.01.2016 verschärften EnEV die Anforderung an den max. Primärenergiebedarf um 25 % gesenkt. Dies entspräche einem KfW-Effizienzhaus 75, also sehr nahe am KfW-Effizienzhaus 70. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert Bauherren, welche sich z.B. beim Neubau eines Wohnhauses nicht auf das Mindestmaß beschränken. Da das bisherige „70er“ zu dicht am neuen Grenzwert liegt, wurde die Förderung neu festgelegt. Ab April 2016 werden nun nur noch für die Klassen 55 und 40 Fördermitteln gewährt.

Was sich nicht ändert: Die Bezugsgröße der KfW-Effizienzhaus-Klassen bleibt das sogenannte Referenzgebäude, welches exakt die Geometrie des von Ihnen geplanten Gebäudes abbildet, aber mit festen U-Werten (Dämmstandards) hinterlegt wurde.

Um diese höheren Effizienzhaus-Klassen erreichen zu können, hat die KfW in einem Merkblatt energetisch vernünftige Planungsvorgaben für die Architektur zusammengestellt. Mit der SchwörerHaus-Gebäudehülle erfüllt man unter Beachtung dieser Planungshinweise die Förderkriterien für ein KfW-Effizienzhaus 55.

Als neue Besonderheit wird nun der Möglichkeit Rechnung getragen, mittels einer Photovoltaik-Anlage mehr Energie zu erzeugen, als der im EnEV-Nachweis ausgewiesene Bedarf eines Gebäudes. Das Plus an Energie muss eine gewisse Mindestgröße aufweisen, um eine definierte Energiemenge für den Haushaltsstrom bereit zu stellen. Ebenso ist ein Energiespeicher verpflichtend mind. 5 Jahre zu betreiben, welcher die Nutzung des selbst produzierten Stroms auch in den Abend- und Nachtstunden ermöglicht. Ein Managementsystem regelt eine sinnvolle Verwendung des Stroms als Eigenbedarf, die Batteriebeladung als auch -entladung sowie die Einspeisung etwaigen Stromüberschusses. Auch hierfür hat SchwörerHaus die richtige Antwort und bietet ein für Sie abgestimmtes Paket aus PV-Anlage, Energiespeicher und Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface.

Unserer Überzeugung nach ist die wirtschaftlichste Lösung, ein KfW-Effizienzhaus 55 mit PV-Anlage und Energiespeicher zu errichteten. Ein „40er“ braucht nur unwesentlich weniger Energie für den Unterhalt des Gebäudes, welcher deutlich günstiger mit einer etwas größeren PV-Anlage kompensiert werden kann.

2 KOMMENTARE
Manfred Hölz von Manfred Hölz
9. April 2019, 16:42
Hallo Jens,

die Statik des Daches hat ausreichend Reserve, so dass eine PV-Anlage montiert werden kann.

Lassen Sie sich von Ihrem Anbieter nicht nur einen zertifizierten Dachhaken anbieten, sondern auch die Statik für diese mit der zugehörigen Unterkonstruktion zeigen. Oft wird nur der Dachhaken lt. Last-Tabelle verwendet, die UK aber nicht berücksichtigt.

Wenn die Dachziegel „geschrotet“ werden, sprich die Ziegel werden an der Verfalzung ausgeschlagen oder ausgeflext, verlieren Sie die 30-jährige Gewährleistung auf die Dichtheit der Dachhaut. Da sind die Dachsteinhersteller kompromisslos und wir haben keine andere Wahl, als Ihnen dieses weitervermitteln zu müssen. Die Verfalzung hat nicht nur Dichtheitsgründe, sondern lt. Hersteller auch Stabilitätskriterien für den Dachstein selbst.

Alternativ können Sie sog. Lüfterziegel einsetzen, durch welche Sie die Dachhaken hindurchführen können, ohne die Ziegelverfalzung beschädigen zu müssen. Ggfs. ist eine Zwischenbohle zw. den Sparren vorzusehen.

Mit besten Grüßen
Manfred Hölz
Avatar von Jens
11. März 2019, 17:33
Sehr geehrter Herr Hölz,

leider habe ich keinen passenderen Blogeintrag für meine Frage gefunden. Wir haben 2016 ein Schwörerhaus gebaut (Satteldach mit Gaube) und planen gerade, eine PV-anlage darauf errichten zu lassen.
Gibt es dabei wichtige Punkte zu beachten? Z.B. Dach/Windlasten, empfohlenes Befestigungssyszem usw.

Vielen Dank im Voraus für die Information.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER ALLGEMEIN
ALLE BEITRÄGE AUS Allgemein
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN