×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Wartung der Heizungsanlage

Hausbau Blog 2021

Kommentare: 62

Neben der eigentlichen Bearbeitung von Beanstandungen innerhalb der Gewährleistung führen wir die bereits angesprochene telefonische Betreuung und Ersatzteilbeschaffung durch. Eine wichtige und umfangreiche Aufgabe stellt für uns auch die Organisation und Durchführung von Wartungsarbeiten dar. Ganz besonders möchte ich hierbei die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage ansprechen, denn kein technisches Gerät wird während der Heizperiode dermaßen beansprucht und gerade aus diesem Grund ist ein ärgerlicher Ausfall meist in der kalten Jahreszeit. Um dies zu vermeiden, empfehlen wir eine jährliche Wartung dieser technischen Anlage durch entsprechendes Fachpersonal.

Einfamilienhäuser von SchwörerHaus
Unsere Einfamilienhäuser in vielen Größen, Architekturstilen und zu unterschiedlichsten Preisen

SchwörerHaus ist einer der Top Fertighaus-Hersteller

Sofern eine Frischluftheizung oder Lüftungsanlage eingebaut wird, erhalten unsere Kunden im Folgejahr der Hausabnahme automatisch einen Wartungsvertrag zugesendet. In diesem Vertragsentwurf ist auch gleichzeitig eine Prüfliste enthalten, aus welchem der genaue Leistungsumfang enthalten ist. Selbstverständlich handelt es sich hierbei überwiegend um Reinigungsarbeiten, welche evtl. auch selbst durchgeführt werden könnten. Leider hat sich jedoch in der Vergangenheit gezeigt, dass viele Kunden diese anfänglich zwar durchführen, jedoch mit zunehmendem Alter der Anlage in Vergessenheit geraten. So kann es z.B. durch einen verstopften Kondensatablauf zu einem Wasseraustritt oder durch Verschmutzungen zu einem frühzeitigen Verschleiß am  Ventilator kommen. Beides führt im Schadensfall zu unerwünschten Instandsetzungskosten, welche sich vermeiden lassen.

Wir haben für die Wartung einen bundesweiten Vertragspartner, welcher die Wartung in unserem Auftrag durchführt. Die geschulten Mitarbeiter stehen vor Ort gerne auch bei Fragen und Unklarheiten zur Verfügung. Sofern die Frischluftheizung mit einer Solaranlage kombiniert ist bzw. bei einer Lüftungsanlage eine Solar- und/oder konventionelle Heizungsanlage eingebaut ist, besteht auch hierfür die Möglichkeit einen Wartungsvertrag abzuschließen. Somit können die genannten technischen Anlagen meist bei einem Termin gewartet werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann sprechen Sie uns an.

Musterhäuser von SchwörerHaus
Besichtigen Sie die Musterhäuser direkt vor Ort und machen Sie sich ein eigenes Bild

Beliebteste Hausbau-Videos von SchwörerHaus

62 KOMMENTARE
von Albrecht Schwarz
27. September 2013, 07:28
Hallo Frau Berg,

das Thema Reinigung der Lüftungsanlage kommt immer wieder auf, nicht nur bei Allergikern.
Unsere Jahrzehnte lange Erfahrung sagt uns, dass die Lüftungsanlage bei regelmäßiger Wartung/Pflege keine Rohrreinigung bedarf.
Ganz wichtig dabei ist, sehr regelmäßig die Filter der Anlage zu wechseln.
In unseren Anlagen befindet sich gleich am Geräteeingang Zu- und Abluftseitig ein zentraler Filter. dieser kann in unterschiedlichen Filterklassen gewählt werden.
(Standart G 4, alternativ F 5 bzw. mit zusätzlicher Filterbox sogar F 7 Filter)
Die Filterintervalle werden elektronisch überwacht. Dieses Zeitglied kann auf Ihre Rahmenbedingungen angepasst werden.
Eine Keimbildung ist nur dann möglich, wenn es dafür einen Nährboden, also Feuchte gibt. Dies ist im Zuluftkanal nicht der Fall.
Bei der Abluft handelt es sich ja um die Luft, die aus dem Gebäude nach draußen transportiert wird.

Wir haben schon viele Anlagen/Rohrsysteme nach mehren Betriebsjahren geöffnet und untersucht und keine Verkeimung vorgefunden.

Nachdem das Thema dennoch immer wieder aufkommt, haben wir ein spezielles Rohrsystem mit Reinigungsmöglichkeit entwickelt.
Somit besteht zumindest für die Kunden, die dennoch eine Reinigung haben möchten, die Möglichkeit, die Lüftungswege durch entsprechende Fachunternehmen reinigen zu lassen.

Wir hoffen, Ihnen damit eine Hilfestellung geben zu können.

Freundliche Grüße
Albrecht Schwarz
von Luise Berg
17. September 2013, 08:38
Hallo. Wir möchten gerne SchwörerHaus-Besitzer werden. Zum Thema Frischluftheiung haben wir aber noch Fragen: Ich bin Allergikerin gegen Schimmelsporen und Hausstaub. Ich habe Angst, dass sich bei Nichtbenutzung in der wärmeren Zeit Staub und somit Schimmelsporen, Bakterien, Viren etc. in den Rohren sammeln, die dann bei Inbetriebnahme erst mal eingeblasen werden. Und: Wie oft muss die Anlage gereinigt werden? Was genau wird bei der Wartung oder reinigung gemacht? Das Reinigen der Rohre, in denen sich ja Staub fängt, der wiederum idealer Nährboden für Schimmel etc. ist, scheint ja nicht ganz einfach zu sein; wenn sich Staub und Dreck in den Rohren verklebt haben, ich kann da ja nicht hineinkriechen und alles auswaschen. Insofern habe ich Angst, dass sich im verklebten Staub, Dreck Schimmelsporen bilden, die dann fleißig eingeblasen werden. Bitte helfen Sie mir bei meinen, zugegeben speziellen, individuellen Fragen. MfG, Luise Berg
von Jörg
18. Februar 2013, 22:39
Einen schönen guten Abend,

hiermit starte ich noch einmal meine Frage von vor einem Jahr. Vielleicht hat ja ein Blog-Teilnehmer eine Antwort für mich zu folgenden Punkten der Heizungsanlage:

1.
Einstellungen Warmwasserspeicher
Ich habe in keiner Anleitung eine Information zur Einstellung und Aufheizung des Warmwasserspeichers gefunden. In den Medien hört man viel über die neue Trinkwasserverordnung von November 2011 – allerdings fallen darunter nicht die von Schwörer eingebauten Warmwasserspeicher mit 270 l Volumen und das Leitungsvolumen pro Strang dürfte 3 Liter Trinkwasser auch nicht überschreiten, oder???

Trotzdem möchten wir mit zwei kleinen Kindern der Gefahr vor Legionellen und ähnlichen Bakterien im Warmwasserspeicher und Leitungen vorbeugen. Wir haben unsere Anlage so eingestellt, dass der Warmwasserspeicher auf 60° C aufgeheizt wird und wenn dieser wieder auf ca. 45 °C abgesunken ist wieder a uf 60 ° C aufheizt. Ist das die richtige Vorgehensw eise?

2.
Wenn ja, ist diese auch energetisch sinnvoll oder ist es besser den Warmwasserspeicher auf einer Temperatur zwischen 55 und 60 ° C zu halten – oder eine andere Temperartur?

3.
Ich habe in keiner Anleitung eine Angabe gefunden, wie bei der
- Heizungsanlage der Druck im LSE Kreislauf sein soll und
- wie hoch der Druck im Solarkreislauf sein soll.

4.
Im Solarkreislauf befindet sich das spezielle Solarfluid. Wie wird der LSE Kreislauf befüllt, mit normalem Wasser oder etwas anderem?

Ich bedanke mich schon im Voraus für Ihre Unterstützung und hoffe auf nützliche Tipps für die Regelmäßige Kontrolle unserer Hausinstallationen und den einwandfreien Betrieb!

Vielen Dank im Voraus !

Jörg
von Michael Rau
18. Februar 2013, 15:52
Hallo Dittrich,

bitte wenden Sie sich mit dieser konkreten Anfrage direkt an den Kundendienst (service@schwoerer.de, Tel. 07387/16-400).
Wenn möglich senden Sie bitte einige Bilder der Beule mit.
Vielen Dank!
von Dittrich
16. Februar 2013, 13:09
Hallo,
bei unserem Ausdehnungsgefäß des Wasserkessels (500ltr. mit FriWa, AquaInsert und Heizung WGT) hat sich an der Oberseite eine Beule nach innen gebildet. Diese war bisher nicht vorhanden und es hat auch keine mechanische Beschädigung stattgefunden (der Lack ist absolut intakt und zeigt keine Kontakspuren auf). Somit ist davon auszugehen, dass diese von innen durch Druckdifferenz entstanden ist. Wie ist hierbei weiter zu verfahren ?

Vielen Dank im Voraus !
von Jörg
17. Februar 2012, 00:31
Einen schönen guten Abend,

ich habe ein paar Fragen zu folgenden Punkten der Heizungsanlage:

1.
Einstellungen Warmwasserspeicher
Ich habe in keiner Anleitung eine Information zur Einstellung und Aufheizung des Warmwasserspeichers gefunden. In den Medien hört man viel über die neue Trinkwasserverordnung von November 2011 – allerdings fallen darunter nicht die von Ihnen eingebauten Warmwasserspeicher mit 270 l Volumen und das Leitungsvolumen pro Strang dürfte 3 Liter Trinkwasser auch nicht überschreiten. Trotzdem möchten wir mit zwei kleinen Kindern der Gefahr vor Legionellen und ähnlichen Bakterien im Warmwasserspeicher und Leitungen vorbeugen. Wir haben unsere Anlage so eingestellt, dass der Warmwasserspeicher auf 60° C aufgeheizt wird und wenn dieser wieder auf ca. 45 °C abgesunken ist wieder a uf 60 ° C aufheizt. Ist das die richtige Vorgehensw eise?

2.
Wenn ja, ist diese auch energetisch sinnvoll oder ist es besser den Warmwasserspeicher auf einer Temperatur zwischen 55 und 60 ° C halten - oder einen anderen?

3.
Ich habe in keiner Anleitung eine Angabe gefunden, wie bei der
- Heizungsanlage der Druck im LSE Kreislauf sein soll und
- wie hoch der Druck im Solarkreislauf sein soll.
Anhand der Drücke der Manometer könnte man eine Undichtigkeit feststellen, wenn der Druck immer weiter abfällt.

4.
Im Solarkreislauf befindet sich das spezielle Solarfluid. Wie wird der LSE Kreislauf befüllt, mit normalem Wasser oder etwas anderem?

Ich bedanke mich schon im Voraus für Ihre Unterstützung und hoffe auf nützliche Tipps für die Regelmäßige Kontrolle unserer Hausinstallationen und den einwandfreien Betrieb!

Vielen Dank im Voraus !

Jörg
von Jochen Renner
12. September 2011, 16:53
Sehr geehrter Herr Stalinski,

vielen Dank für Ihr Schreiben und Ihre offenen Worte. Es ist natürlich ärgerlich, wenn die Bearbeitung bei einem Heizungsausfall nicht so wie von Ihnen und auch uns gewünscht läuft. Ich habe mir daher Ihren Vorgang angeschaut und diesbezüglich mit den betroffenen Personen gesprochen. Aufgrund Ihrer Meldung in unserer Niederlassung in Coswig haben wir eine Kontaktaufnahme durch den Hersteller veranlasst. Dies ist auch sinnvoll, da unsere Techniker für die Heizungsanlage keine Ersatzteile mitführen bzw. den Schadensumfang nicht detailliert beurteilen könnten. Leider war es auch dem Hersteller aufgrund von Urlaub des zuständigen Technikers nicht möglich, kurzfristig eine Reparatur oder Beurteilung vorzunehmen, was ja auch bei mehreren Telefonaten zwischen Ihrer Frau und dem Hersteller besprochen wurde. Um Ihnen in dieser unangenehmen Situation behilflich zu sein, wurde der Kontakt mit einer ortsansässigen Firma hergestellt, welche ja auch bereits bei Ihnen vor Ort war und eine vorläufige Reparatur durchgeführt hat. Von dort werden Sie auch ein Angebot für den Austausch des Speichers erhalten bzw. besteht zukünftig die Möglichkeit ein Wartungsvertrag abzuschließen.

Es ist für mich nachvollziehbar, dass Sie die verhältnismäßig lange Bearbeitungszeit beanstanden. Allerdings sehe ich auch, dass sich die beteiligten Personen eingesetzt haben um die Störung trotz der Umstände in Ihrem Interesse schnellstmöglich zu klären. Sollten Sie hierzu noch Unterstützung benötigen, so dürfen Sie sich gerne unter service@schwoerer.de oder 07387- 16 400 an mich wenden.
von Malte Stalinski
8. September 2011, 14:55
Sehr geehrter Herr Renner,
in 2002 haben wir ein hübsches Haus mit Ihnen gebaut und waren über fünf Jahre begeisterte Schwörer-Kunden.
Dies fing an zu bröckeln, als wir für eine Kundendienst-Nachfrage 2 Monate Zeit haben mussten und ca 15 telefonische Nachfragen stellen mussten, um eine Eingangsbestätigung unseres Schreibens zu erhalten!

Jetzt stand in unserem Keller vor drei Wochen Wasser. Nach einigen persönlichen Recherchen haben wir festellen müssen, dass wahrscheinlich der Trinkwasserspeicher unsere Wärmepumpenheizung defekt ist.

Dass wir die Aussagen Ihres Bauleiters geglaubt haben, dass das System aartungsfrei ist, muss ich mir als Fehler ankreiden. Ich bin etwas unglücklich, dass wir von Ihnen eine Heizung installiert bekommen, die in Ihrem Haus keiner wirklich kennt, muss aber auch hier meine Gutgläubikeit selber verurteilen.

Womit ich aber persönlich sehr unzufrieden bin ist die Unterstützung aus Ihrem Haus, dieses Thema mit Ihrem Kunden zusammen zu klären.
Ihre Montageabteilung hat nach zwei Wochen kein Angebot erstellt. Ihre Kundendienst konnte uns bisher noch keinen Ansprechpartner in, oder außerhalb Ihres Hauses nennen, der sich unsere Heizung angucken kann bzw den Trinkwasserspeicher ersetzen könnte. Die Verweise auf externe Partner sind über drei Umwege mit der Antwort eines Installateurs geendet, das er noch nie in geschäftsverbindung mit der Firma Schwörer, oder dem hersteller der Wärmepumpe gestanden hätte.
Bei einem letzten Anruf meiner Frau wurde Sie gebeten, sich nicht so anzustellen. Und das, nachdem wir 3 Wochen kein warmes Wasser haben!
Externe Firmen senden uns Angebote mit unvorstellbaren Preisen, da der von Ihnen eingesetzte Wasserspeicherhersteller Konkurs gegangen ist.
Sieht so Ihr normaler Umgang mit Ihren Kunden nach der Gewährleistung aus?
Können Sie mir einen Ansprechpartner in Ihrem Haus nennen, dem die Kundenzufriedenheit am Herzen liegt?
Mit Grüßen
Malte Stalinski
« 3 4 5 6 7 8 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER HAUS- & HEIZTECHNIK
ALLE BEITRÄGE AUS Haus- & Heiztechnik
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN