×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Tipps zur Elektroplanung

Hausbau Blog 2021

Kategorie: Tipps
Kommentare: 23

Häufig äußern unsere Kunden bei der Ausstattungsberatung die Bedenken, dass die Elektroplanung doch so aufwendig und schwierig sei. Keine Sorge! In unserer Bau- und Ausstattungsbeschreibung ist die Anzahl der möglichen Anschlüsse für die einzelnen Räume übersichtlich aufgelistet (siehe Grafik unten). Mit der dort aufgeführten Anzahl der Steckdosen und Beleuchtungspunkte ist eine gute Planung ausführbar. Diese Auflistung kann bereits helfen, die Vorbereitung auf die Elektroplanung bei der Ausstattungsberatung zu erleichtern. Die gewünschten Positionen können dann in der Bemusterung mit dem Ausstattungsberater in Ruhe festgelegt werden. Wir haben die Kompetenz und die Erfahrung mit den Bauherren gemeinsam diese Elektroplanung durchzuführen.

Sollten Installationen wie Hausautomation oder BUS-Systeme gewünscht sein, die auf das jeweilige Haus zugeschnitten sind, können wir auf  unsere internen Techniker zurückgreifen, die uns mit ihrem fachlich fundierten Wissen bei der Beratung unterstützen.

Die Besprechung der Elektroinstallationen kann vereinfacht werden, wenn sich die Bauherren gemeinsam vorab ein paar Gedanken über folgende Punkte machen:

Checkliste Elektroplanung:

  • Wo wird ein Telefon- bzw. Netzwerkanschluss vorgesehen?
  • Wird ein Router verwendet und wenn ja, wo wird dieser positioniert?
  • Wie viele Fernsehanschlüsse sind gewünscht und wo, gibt es Satelliten- oder Kabelfernsehen?
  • Welche Außenbeleuchtung ist angedacht?
  • Gibt es spezielle Möbel die einen Stromanschluss benötigen?
  • Welche Beleuchtung ist vorgesehen, klassisches Deckenlicht, Einbaustrahler, Wand, oder Stehleuchten?
  • Sollen die Rollläden elektrisch angetrieben werden?
  • Zu guter Letzt ist es auch wichtig die Küchenplanung komplett mit den notwendigen Angaben für die Elektrogeräte und die Arbeitssteckdosen mitzubringen.

Mit diesen Informationen und Überlegungen sind die Bauherren bestens ausgestattet, um mit uns eine detaillierte Elektroplanung durchzuführen.

Anzahl Steckdosen und Anschlüsse bei SchwörerHaus

23 KOMMENTARE
von heiko
25. April 2018, 14:51
Guten Tag

Die Lösung von Homeway ist sehr interessant. Wenn ich das richtig verstehe, werden alle Signale Telefon/TV/Ethernet über das Koax-Kabel gesendet. Ich nehme an, es wird eine aktives Gerät von Homeway benötigt um die Signale aufzutrennen?

Können wir auch eine zusätzliche Dose für LAN einplanen?

Können wir Leerdosen bestellen? (Dosen, die wir verlegen zu einem späteren Zeitpunkt je nach Bedarf verwenden können)

Danke um Ihre Rückmledung
von Michael Renz
4. Juli 2017, 07:34
Hallo Jens,

durch die vielen technischen Möglichkeiten die heutzutage im Gebiet der Elektroinstallation ausführbar sind, kann es geschehen, dass die eine oder andere Möglichkeit nicht zur Genüge zu Ende gedacht wird.
Als Lösung für diese Frage könnten wir uns vorstellen Adapter zu setzen, wodurch das Cat7 Kabel aufsplittet wird. Dafür müsste ein Adapter im EG und einer im Keller eingesteckt werden. Somit hätte man eine Zuleitung in den Flur und eine Rückleitung wieder in den Keller. Durch das Aufsplitten hat man noch eine 100 Mbit Leitung, die ausreichend wäre.

Viele Grüße
Michael Renz
von Michael Renz
3. Juli 2017, 16:50
Hallo Sebastian,

ja es wäre möglich die komplette Elektroinstallation in Eigenleistung auszuführen. Die enthaltenen Leistungen (Kabel, Zählerschrank, Schalterprogramm und Arbeiten für das Verklemmen) werden herausgenommen.
Entsprechend der Elektroplanung der Bauherrschaft werden dann die notwendigen Leerrohre mit und ohne Hohlwanddosen bei der Ausstattungsberatung erfasst und berechnet. Hier müssen auch die Schnittstellen der weiteren Gewerke berücksichtigt werden.
Alternativ kann das Haus auf ein Ausbauhaus ohne innenseitige Wandverkleidung umgestellt werden. Dann wäre die Bauherrschaft frei die Installationen selbst auszuführen, da keine Schnittstellen oder Übergabezeiten definiert werden müssen. Die darauffolgenden Ausbauarbeiten müssen dann ebenfalls in Eigenleistung erbracht werden. In jedem Fall muss aber die An- und Fertigmeldung des Gebäudes selbst durchgeführt werden.

Viele Grüße
Michael Renz
von Helmut Maier
29. Juni 2017, 08:24
Hallo Sebastian,

vielen Dank für Ihren Eintrag in unserem Blog. Es ist richtig, die allgemein gültigen VDE-Richtlinien wurden tatsächlich mit der Forderung nach Brandschutzschaltern ergänzt. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtung die bei auftretenden Störungen im Strom- und Spannungsverlauf den Stromkreis abschaltet. Gemäß ergänzten VDE-Richtlinie muss so ein Schalter in jeden Stromkreis eingebaut werden.
Für diese Brandschutzschalter sind uns keine Zuschüsse bekannt.
Vermutlich meinen Sie die Förderung der KfW Programm 431? Hier können SchwörerHaus-Bauherren, die mit den Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben, in Abstimmung mit SchwörerHaus ein Förderung bis zu 4000,-€ beantragen.
Für weiter Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Viele Grüße
Ihr Helmut Maier
von Sebastian
28. Juni 2017, 13:17
Ich habe gehört, dass bei Schwörer Haus der Brandschutzschalter zur Pflicht wurde und das Häuser nur mit diesem gebaut werden. Was kostet dieser und kann man sich die Kosten durch Zuschüsse ggf. zurückholen?
von Jürgen
27. Juni 2017, 14:48
Ist es bei Schwörer Haus möglich die gesamte Elektroinstallation selbst auszuführen ? Möchte eine eigene Steuerung (S7) einbauen.
von Jens
26. Juni 2017, 23:49
Hallo Herr Renz,

Leider wurde bei unserer Elektroplanung während der Bemusterung die Position des Routers nicht angesprochen und ich hatte mich im Vorfeld nicht informiert. Jetzt haben wir folgende Situation: TAE Dose im Keller. In keinem Raum RJ45 Dose mit zwei Anschlüssen, sondern immer nur einer. Alle RJ45 Kabel laufen im Keller zusammen. Ich kann also nicht von der TAE Dose ins EG und dort in den Router und dann wieder vom selben Raum aus zurück in den Keller in den Switch und von dort aus verteilen.
Momentane Lösung: Router im Keller, genau wie Patchpanel und Switch. Im EG Wlan und DECT Repeater. Das ist leider suboptimal, da gerade der DECT Repeater öfters das Signal verliert und wir Knacken in der Leitung haben bzw. die Verbindung ganz abbricht.
Hätten Sie einen Vorschlag, wie wir die Situation verbessern könnten?

Ich finde das ganze recht ärgerlich. Ein kurzer Hinweis während Bemusterung oder während der Bauphase und wir hätten das Problem jetzt nicht...

Trotzdem vielen Dank im Voraus für etwaige Tipps.

MfG
Jens
« 1 2 3 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER TIPPS
ALLE BEITRÄGE AUS Tipps
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN