×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Löcher in der Dampfbremsfolie?

Hausbau Blog 2022

Kategorie: Konstruktion
Kommentare: 58

Immer wieder kommt es vor, dass sich Bauherrn bei uns melden, um Bedenken hinsichtlich eventuell vorhandener Durchdringungen in der Dampfbremsfolie anzusprechen.

Vor allem die durch  Klammern und Schrauben hervorgerufenen Löcher in der Dampfbremsfolie bei Holztafelbaukonstruktionen werden häufig hinterfragt und in diesem Zuge der bauphysikalische Funktionserhalt des betroffenen Bauteils in Frage gestellt.

Die TV-Stars Jana und Thore Schölermann bauen ein Fertighaus mit SchwörerHaus
Jana & Thore Schölermann bauen ein Fertighaus | Teil 1
Das ersten Planungsgespräch, die Vertragsunterzeichnung und eine intensive und lustige Ausstattungsberatung.
Jana & Thore Schölermann bauen ein Fertighaus | Teil 2
Im zweiten Teil geht´s ans Eingemachte: Die Altimmobilie muss weichen, der erste Baum wird gefällt und die Kellermontage steht an.
Jana & Thore Schölermann bauen ein Fertighaus | Teil 3
Hausmontage und exklusive Einblicke in das Traumhaus der TV-Stars. In der dritten Episode wird es nun spannend!

Einfamilienhäuser von SchwörerHaus
Unsere Einfamilienhäuser in vielen Größen, Architekturstilen und zu unterschiedlichsten Preisen

SchwörerHaus ist einer der Top Fertighaus-Hersteller

Das Gerücht der Notwendigkeit einer vollständig verklebten und unperforierten Dampfbremsfolie hält sich immer noch hartnäckig. Schuld ist hierbei meist die Unwissenheit über die Funktion und Lage der einzelnen bauphysikalischen Ebenen in der Gebäudehülle. In diesem Zusammenhang wird die Funktion der Luftdichtheit und der damit verbundene Schutz vor konvektivem Feuchteeintrag, die Winddichtheit und der Feuchteeintrag durch Diffusion sehr häufig vermischt und verwechselt.

Über die Notwendigkeit und Pflicht zur Planung und Herstellung einer luftdichten Gebäudehülle wird bereits im Blogbeitrag “Die luftdichte Gebäudehülle“ hingewiesen. Die Winddichtheit verhindert das Durchströmen und Auskühlen der  Wärmedämmung durch die Außenluft, und ist auf der Außenseite der Dämmschicht angeordnet. Die Funktion der Luftdichtheit und Winddichtheit kann beispielsweise durch Plattenwerkstoffe sowie auch bahnenförmige Baustoffe realisiert werden, und liegen meist auf unterschiedlichen Ebenen. Spricht man hingegen von einer Dampfbremsfolie mit dem Einsatzzweck, die Konstruktion vor Feuchteeintrag (Tauwasser) durch Diffusion zu schützen, handelt es sich gänzlich um einen anderen bauphysikalischen Zusammenhang.

Warme Luft hat die Eigenschaft, unter Annahme der gleichen relativen Luftfeuchtigkeit mehr Feuchtigkeit aufnehmen zu können als kalte Luft. In der warmen Jahreszeit spielt dieser Sachverhalt eine untergeordnete Rolle, wohingegen sich in der Tauperiode (Winterzeit) ein Dampfdruckgefälle zwischen dem Innen- und Außenraumklima einstellt. Kurz gesagt hat die warme feuchte Luft das Bestreben, diesen Zustand auszugleichen und versucht nach außen zu gelangen, um einen Gleichgewichtszustand wieder herzustellen. Man spricht dann vom bauphysikalischen Prozess der Diffusion. Hierbei kann es dazu kommen, dass die gesättigte Luft durch das Auskühlen an der kalten Außenseite innerhalb der Bauteilkonstruktion kondensiert; es kommt zum Tauwasserausfall. Mit Hilfe eines rechnerischen Nachweis entsprechend DIN 4108-3 (Glaserverfahren) kann die Tauwasserfreiheit einer Bauteilkonstruktion nachgewiesen werden. Plattenwerkstoffe mit einem entsprechend hohen Dampfdiffusionswiderstand und Dampfbremsfolien werden maßgeblich dafür eingesetzt, um die Tauwasserfreiheit in der Konstruktion gewährleisten zu können.

Betrachtet man nun im Gegensatz dazu einzelne Fehlstellen in der Dampfbremsfolie (Löcher oder Leckagen), kann es hierzu zu keinem Tauwasserausfall innerhalb der Konstruktion kommen. Zwar kann die warme Luft nun partiell ungebremst in das Bauteil hinein diffundieren, verteilt sich jedoch wiederum auf einen vielfach größeren Bereich auf der Außenseite des Bauteils, sodass sich der Dampfdruck innerhalb des Gefaches gleichmäßig verringern kann. Holztafelbaukonstruktionen mit definierten bauphysikalischen Funktionsebenen sind im Stande, selbst größere Leckagen und Löcher in der Dampfbremsfolie problemlos zu verkraften, sodass im allgemeinen ein Schaden hiervon ausgeschlossen werden kann.

Abschließend kann gesagt werden, dass konvektive Feuchteeinträge durch eine unzureichend geplante und mangelhaft ausgeführte luftdichte Ebene weitaus kritischer anzusehen sind gegenüber Feuchteeinträge durch Diffusionsvorgänge.

Aktionshäuser von SchwörerHaus
Überzeugen Sie sich von unserem sagenhaften Preis-Leistungsverhältnis

Alle Beiträge zum Thema Außenwand

Außenwand von SchwörerHaus
Vorteile unserer Schwörer-Außenwand
wärmedämmung Fertighaus
Wärmedämmung: Fertighaus dämmen mit Mineralwolle
Wandaufbau
Wandaufbau eines Fertighauses von SchwörerHaus
Luftdichte Gebäudehülle
Die luftdichte Gebäudehülle
Atmungsaktive Wände
„Atmungsaktive Wände“ – ein Ersatz für Lüftungsanlagen?
Löcher in der Dampfbremsfolie
Löcher in der Dampfbremsfolie?

Beliebteste Hausbau-Videos von SchwörerHaus

58 KOMMENTARE
von Manfred Hölz
6. Juni 2019, 10:00
Hallo PJ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Hierauf gibt es eine simple Antwort, welche Ihnen Ihr Bauleiter ausführlich erläutern wird. Dieser hat sich, wie er Ihnen am Samstag früh schon per Mail angekündigt hat, heute bei einem der Entwicklungsingenieure gemeldet und diese Thematik besprochen.

Mit freundlichen Grüßen
Manfred Hölz
von PJ
30. Mai 2019, 17:29
Und wie sollte man verfahren, wenn man mit der Auflattung in der Dachschräge mit jeder einzelnen Schraube die Dampfsperre verletzt und durchstoßen hat?
Es sind unzählige Schrauben (Hunderte über rund 40qm Fläche).

Die Schrauben waren schlichtweg zu lang.

Da hat man sicher schon ein größeres vor sich; oder sehe ich das falsch?
Die Folie sollte nun sicher getauscht werden?!
von Manfred Hölz
26. Februar 2019, 15:58
Hallo Alain,

den Worten meiner Vorredner ist nichts hinzuzufügen, wie man so schön sagt. Alles zum Thema steht in exakt diesem Blogbeitrag von Herrn Walcher und auch in den Kommentaren und Antworten in dieser Rubrik.

Beste Grüße
Manfred Hölz
von Alain
19. Februar 2019, 20:01
Guten Tag,

habe an eine Gipsplatte hinter welcher sich eine Dampfsperre befindet LED Profile montiert. Habe Gipsplattendübel von Fischer verwendet. Bin mir nicht sicher ob ich die Dampfsperre mit dem mitgelieferten Spezialdübel durchbohrt habe. Die Verwendeten Schrauben sind kleiner als der Dübel daher konnte hier nicht geschehen. Was wäre denn, gesetzt den Fall ich hätte dies, getan das schlimmste Szenario

Mit freundlichen Grüßen
Alain
von Daniel Schäfer
12. März 2018, 14:39
Guten Tag Herr Bülow,

für die Befestigung von Anbauteilen an Fassaden gibt es für SchwörerHaus-Kunden eine Anleitung im Kundenportal.
Wichtig hierbei ist die Bohrung im Putz beim Eindrehen der Schraube mit einem Fassadendichtstoff zu füllen und somit den Spalt um die Schraube abzudichten.

Da wir den Aufbau des Fassadensystems nicht kennen, können wir leider keine genauen Angabe machen, wie hier Befestigungen möglich sind.
Bitte fragen Sie hierzu bei Ihrem Haushersteller nach, da dieser die verwendeten Materialien und den Aufbau kennt und Aussagen zu technischen Möglichkeiten treffen kann.

Viele Grüße
Daniel Schäfer
von Maik Bülow
11. März 2018, 07:04
Hallo ...wir haben ein scanhaus gekauft bj 2005 und jetzt sagte der alte Besitzer mir das er die aussenlampe 3 Stück mit einer langen schraube bis ins Holz gebohrt hat (von aussen durch die dämmung ) und nun hab ich große sorge das Wasser Jahre lang eindringen konnte ...ist noch was zu retten ???
von Jochim
4. Oktober 2017, 12:52
Hallo Frau Baur,
Vielen Dank für die Infos und viele Grüße

Anton Jochim
von Manfred Hölz
29. September 2017, 11:01
Hallo Jörg,

grundsätzlich kann man sagen, dass zw. beheizten Räumen keine Dampfdiffusion im Bauteil stattfindet. Es herrschen nahezu die selben Temperaturen und die selben Luftfeuchten. „Die Natur“ hat keine Veranlassung, einen natürlichen Ausgleich vorzunehmen – der Antrieb fehlt.

Wenn größere Temperatur- und/oder Luftfeuchteunterschiede vorhanden wären, z.B. bei einer Außenwand:
Löcher in der Dampfbremse sind solange zu vernachlässigen, solange das Loch mit einem Medium gefüllt ist – sprich solange die Schraube drin steckt, ist das Loch im Prinzip nicht existent. Wenige Löcher von entfernten Schrauben spielen bzgl. Dampfdiffusion keine nennenswerte Rolle (wenn Sie die Latten wieder entfernen). Bei vielen Hausbauern ist die Dampfbremse gleichzeitig die Luftdichtheitsebene (bis uns nicht). Das ist das größere Thema. Leckagen gibt es immer. Es gilt jedoch, diese möglichst gering zu halten. Ihre wenigen Schraubenlöcher sind nach Entfernen auch diesbezüglich kein Problem. Aber logischerweise sollten Sie das nicht unnötig oft machen, da bei größerer Anzahl das mehr und mehr eine Rolle spielen kann.

Der Vollständigkeit halber:
Bei großen oder bei sehr vielen Löchern in einer inneren Luftdichtheitsebene (z.B. o.g. Dampfbremse) könnte es zur Konfektion kommen, was zu einem erhöhten Lufteintrag führt. Diese warme Luft kondensiert in der Wand, wenn der Temperaturunterschied innen zu außen groß ist und Feuchte würde ausfallen.

Falls Sie hierzu noch Fragen haben, melden Sie sich an unserem Empfang und lassen sich zu mir durchstellen.

Mit besten Grüßen
Manfred Hölz
« 1 2 3 4 5 6 7 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER KONSTRUKTION
ALLE BEITRÄGE AUS Konstruktion
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN