×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Kundenumfrage zum Energieverbrauch

Hausbau Blog 2021

Kategorie: Energie sparen
Kommentare: 60

Wir haben knapp 2.000 Kunden angeschrieben, die in einem SchwörerHaus mit Frischluft-Heizsystem wohnen, um die tatsächlich verbrauchten Energiewerte zu erfahren. Insgesamt haben 509 Kunden an der Umfrage teilgenommen; einen Auszug aus den Umfrageergebnissen möchte ich Ihnen kurz vorstellen:

  • Die ausgewerteten Häuser werden hauptsächlich von zwei Erwachsenen und durchschnittlich einem Kind bewohnt.
  • In den Wohnräumen herrschen schwerpunktmäßig Temperaturen von 21 bis 22 °C.
  • In den Schlafräumen sind niedrigere Temperaturen von hauptsächlich 18-20 °C zu erkennen.
Einfamilienhäuser von SchwörerHaus
Unsere Einfamilienhäuser in vielen Größen, Architekturstilen und zu unterschiedlichsten Preisen

SchwörerHaus ist einer der Top Fertighaus-Hersteller

Um den Energieverbrauch für die Frischluftheizung in SchwörerHäusern zu ermitteln, wurde der Verbrauch für Haushalts- und Heizungsstrom separat abgefragt. Zum Heizungsstrom zählen auch die Brauchwassererwärmung sowie die Lüftungsanlage und die Kühlfunktion im Sommer. Die von den Kunden angegebenen Jahres-Verbrauchswerte wurden durch die Gebäudenutzfläche in m² dividiert, da sich nach dieser Berechnung auch der Energieeinsparnachweis richtet (gesetzlich vorgeschriebene EnEV-Berechnung). Ergebnis: Energieverbrauch in kWh pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr. Bei den folgenden Rechenbeispielen wurden die durchschnittlichen Jahresverbrauchswerte zur Veranschaulichung durch eine Gebäudenutzfläche von 150 m² dividiert (entspricht dem abgebildeten Haus).

Umfrageergebnis WärmeDirektHaus

In der oben stehenden Grafik sind 357 Rückmeldungen von WärmeDirektHaus Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 21 und 35 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 30,56 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes WärmeDirektHaus:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 30,56 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 30,56 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 693,10
Stromkosten/Monat: € 57,76 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Umfrageergebnis WärmeDirektHaus ISO+

In der oben stehenden Grafik sind 39 Rückmeldungen von WärmeDirektHaus ISO+ Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 16 und 30 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 23,79 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes WärmeDirektHaus ISO+:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 23,79 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 23,79 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 539,56
Stromkosten/Monat: € 44,96 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Aktionshäuser von SchwörerHaus
Überzeugen Sie sich von unserem sagenhaften Preis-Leistungsverhältnis

Umfrageergebnis Passivhaus

In der oben stehenden Grafik sind 25 Rückmeldungen von Passivhaus Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 6 und 20 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 14,77 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes Passivhaus:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 14,77 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 14,77 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 334,98
Stromkosten/Monat: € 27,92 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Die jährlichen Einsparungen durch eine erhöhte Wärmedämmung kann man an den tatsächlich verbrauchten Werten von unseren Kunden deutlich erkennen. Wir haben außerdem festgestellt, dass die Verbrauchswerte teilweise über den errechneten Werten nach EnEV  liegen. Berücksichtigt werden muss, dass die EnEV von einer Durchschnittstemperatur nach DIN von 19°C ausgeht. Diese liegt bei allen Kunden höher – in den Wohnräumen bei ca. 21-22°C. Laut RWE-Bau-Handbuch kann sich der Energieverbrauch gleicher Häuser am gleichen Standort allein durch die Nutzereinflüsse bis zum Faktor 3 unterscheiden.

Nutzung Kaminofen 69% der WärmeDirektHaus Besitzer und 53% der WärmeDirektHaus ISO+ Besitzer gaben an, dass sie zusätzlich einen Kaminofen nutzen. Auswirkungen auf den Energieverbrauch pro Jahr:

Nutzung Kaminofen

69% der WärmeDirektHaus Besitzer und 53% der WärmeDirektHaus ISO+ Besitzer gaben an, dass sie zusätzlich einen Kaminofen nutzen. Auswirkungen auf den Energieverbrauch pro Jahr:

Verbrauch mit Kaminofen

WDH: 28,65 kWh/m²a

WDH ISO+: 20,05 kWh/m²a

Raummeter Holz pro Jahr

WDH: 2,89

WDH ISO+: 2,79

Verbrauch ohne Kaminofen

WDH: 34,77 kWh/m²a

WDH ISO+: 28,15 kWh/m²a

Wir führen die Umfrage zum Energieverbrauch unter unseren Kunden einmal im Jahr durch. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen Teilnehmern für die großartige Unterstützung bedanken!!!

Musterhäuser von SchwörerHaus
Besichtigen Sie die Musterhäuser direkt vor Ort und machen Sie sich ein eigenes Bild

Beliebteste Hausbau-Videos von SchwörerHaus

60 KOMMENTARE
von Rudy
20. Mai 2011, 11:56
Am wenigsten Strom/Energie kostet eine bessere Isolierung.
Die Kozeptionierung und Auslegung der Heizungs- (und Lüftungs)Anlage muss ganzheitlich geschehen. Deshalb wird es auch keine "tricky" Lösung (für ein Schwörerhaus) geben.
Neben den Verbrauchskosten schlagen die für Analge, Installation und Wartung nicht unerheblich zu Buche.
Bio-Ethanol ist in Verbrauchskosten vergleichbar mit Strom direkt (ca. 23 ct/kWh bei 1,50 €/l), dafür ist ein solcher Ofen in der Anschaffung gandenlos günstig.

Auf dieser Seite findet man relativ viele Kostenangaben zu Heizungsanlagen und Verbrauch:
http://www.umweltbewusst-heizen.de/Heizungsvergleich/Heizkosten/Vergleich/kwh/Heizkosten-vergleich-kwh.html
von sf
17. Mai 2011, 13:06
Gibt es keine im unterhalt günstige 2. Heizung - für den Hauptraum?

Schade das man außer mit nem richtigen Kamin/Holzofen nicht eine 2. Wärmequelle für den
Hauptraum (WohnEssKüche) hat.

Der Aufwand Kosten /Arbeit ist doch recht hoch und das alles nur für den einen größeren Hauptraum.

Gibt es nicht ne tricky andere Lösung speziell für diesen Raum die nicht zuviel Strom kostet?

? Petroleum Kamin/Ofen – könnte stinken – Preis ?
? Bio-Ethanol wahrscheinlich zu teuer
? Gas
? ...?

Gruß,
sf
von Albrecht Schwarz
17. Mai 2011, 08:22
Sehr geehrter Herr Steifenhöfer,

eine Ferndiagnose für Ihr Anliegen ist recht schwierig und bestimmt unpräzise.
Daher schlage ich vor, wir werden über unseren Kundendienst die Überprüfung Ihrer Anlage veranlassen.
Das dafür Notwendige werde ich auf den Weg bringen. Sie erhalten dann rechtzeitig vor dem Termin eine Avis.
von Markus Stiefenhöfer
14. Mai 2011, 11:14
Hallo Herr Schwarz,

ich kann den niedrigen Energieverbrauch leider auch nicht bestätigen. Die Angaben Ihrer Planer weichen doch um 50 % von den tatsächlichen Werten ab.Unsere Soleheizung war teilweise ausgefallen und dieses wird nicht am Steuerungsgerät im Wohnbereich angezeigt. Mich macht vorallem eines stutzig, unser Nachbar ( auch Schwörer ) hat von der Größe her, dass gleiche Volumen und die gleiche Grundfläche und nicht wie wir das ISO + Haus, trotzdem ist der Stromverbrauch in KW nahezu identisch. Beide Häuser haben eine ideale Südlage und sollten damit eigentlich eher unter dem Durchschnitt liegen, tun Sie mit mehr als 6.100 KW aber nicht. Warum weicht in dieser Konstellation unsere Wert nicht vom Nachbarn ab ( gleicher Heizverhalten, gleiche Personenzahl ), obwohl wir laut Ihrer Werbung das energetisch bessere Haus gekauft haben ? Der Mehrpreis sollte doch in KW ersichtlich sein.

MfG

Markus Stiefenhöfer ( 32842 )
von sf
6. Mai 2011, 18:58
@Herr Schwarz

Ja Sie haben recht ich habe tatsächlich immer mit der Wohnfläche gerechnet.
Wußte ich gar nicht das man die Gebäudenutzfläche nehmen muß.

Die Gebäudenutzfläche ist 162,8m2 diese steht in meinem Enrgieausweis.

Damit läge ich im Winter 07/08 mit 5700 bei 35kWh/m2a
Und im letzten Winter mit 7200 bei 44kWh/m2a

Schönen Gruß,
sf
von Albrecht Schwarz
3. Mai 2011, 06:50
@ Jörg,

die Gebäudenutzfläche wird wie folgt berechnet:
Gebäudenutzfläche (An) = beheiztes Gebäudevolumen (Ve) in m³ x 0,32m-1 = Gebäudenutzfläche in m²
Die Gebäudenutzfläche wird also aus dem Gebäudevolumen heraus berechnet, da diese Fläche ja auch beheizt werden muss.
von Jörg
2. Mai 2011, 21:24
Guten Abend Herr Schwarz,

könnten Sie bitte einmal erläutern, wie sich die Gebäudenutzfläche (AN) und die Wohnfläche berechnet - nach EnEV Berechnung - d.h. welche Flächen stecken dahinter (Dachschrägen nur bis zu einer Höhe von x m usw...)?

Dann muss ich unseren Energieverbrauch kräftig korrigieren, dann beträgt dieser sogar nur 28 kWh/m²*a!!!

Gruß

Jörg
von Stefan
2. Mai 2011, 19:14
Hallo Jörg,

was haben Sie im Winter für Temperaturen im Haus? Wie groß ist Ihre Wohnfläche?
Können Sie ein paar Angaben zu Ihren Einstellungen machen. Danke
Gruß Stefan
« 4 5 6 7 8 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER ENERGIE SPAREN
ALLE BEITRÄGE AUS Energie sparen
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN