×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Kundenumfrage zum Energieverbrauch

Hausbau Blog 2021

Kategorie: Energie sparen
Kommentare: 60

Wir haben knapp 2.000 Kunden angeschrieben, die in einem SchwörerHaus mit Frischluft-Heizsystem wohnen, um die tatsächlich verbrauchten Energiewerte zu erfahren. Insgesamt haben 509 Kunden an der Umfrage teilgenommen; einen Auszug aus den Umfrageergebnissen möchte ich Ihnen kurz vorstellen:

  • Die ausgewerteten Häuser werden hauptsächlich von zwei Erwachsenen und durchschnittlich einem Kind bewohnt.
  • In den Wohnräumen herrschen schwerpunktmäßig Temperaturen von 21 bis 22 °C.
  • In den Schlafräumen sind niedrigere Temperaturen von hauptsächlich 18-20 °C zu erkennen.
Einfamilienhäuser von SchwörerHaus
Unsere Einfamilienhäuser in vielen Größen, Architekturstilen und zu unterschiedlichsten Preisen

SchwörerHaus ist einer der Top Fertighaus-Hersteller

Um den Energieverbrauch für die Frischluftheizung in SchwörerHäusern zu ermitteln, wurde der Verbrauch für Haushalts- und Heizungsstrom separat abgefragt. Zum Heizungsstrom zählen auch die Brauchwassererwärmung sowie die Lüftungsanlage und die Kühlfunktion im Sommer. Die von den Kunden angegebenen Jahres-Verbrauchswerte wurden durch die Gebäudenutzfläche in m² dividiert, da sich nach dieser Berechnung auch der Energieeinsparnachweis richtet (gesetzlich vorgeschriebene EnEV-Berechnung). Ergebnis: Energieverbrauch in kWh pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr. Bei den folgenden Rechenbeispielen wurden die durchschnittlichen Jahresverbrauchswerte zur Veranschaulichung durch eine Gebäudenutzfläche von 150 m² dividiert (entspricht dem abgebildeten Haus).

Umfrageergebnis WärmeDirektHaus

In der oben stehenden Grafik sind 357 Rückmeldungen von WärmeDirektHaus Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 21 und 35 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 30,56 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes WärmeDirektHaus:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 30,56 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 30,56 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 693,10
Stromkosten/Monat: € 57,76 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Umfrageergebnis WärmeDirektHaus ISO+

In der oben stehenden Grafik sind 39 Rückmeldungen von WärmeDirektHaus ISO+ Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 16 und 30 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 23,79 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes WärmeDirektHaus ISO+:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 23,79 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 23,79 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 539,56
Stromkosten/Monat: € 44,96 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Aktionshäuser von SchwörerHaus
Überzeugen Sie sich von unserem sagenhaften Preis-Leistungsverhältnis

Umfrageergebnis Passivhaus

In der oben stehenden Grafik sind 25 Rückmeldungen von Passivhaus Kunden enthalten. Die Auswertung zeigt, dass hauptsächlich zwischen 6 und 20 kWh Strom pro m² Gebäudenutzfläche im Jahr verbraucht werden (Durchschnitt: 14,77 kWh/m² im Jahr).

Rechenbeispiel für ein 150 m² großes Passivhaus:
Durchschnittswert nach oben stehender Auswertung: 14,77 kWh pro m² im Jahr Strompreis: 15,12 ct/kWh (EnBW WärmePlus Tarif, Preisstand: 1. Januar 2010) Stromkosten/Jahr: 14,77 kWh x 150 m² x 15,12 ct = € 334,98
Stromkosten/Monat: € 27,92 – für Heizung, Lüftung und Warmwasser!

Die jährlichen Einsparungen durch eine erhöhte Wärmedämmung kann man an den tatsächlich verbrauchten Werten von unseren Kunden deutlich erkennen. Wir haben außerdem festgestellt, dass die Verbrauchswerte teilweise über den errechneten Werten nach EnEV  liegen. Berücksichtigt werden muss, dass die EnEV von einer Durchschnittstemperatur nach DIN von 19°C ausgeht. Diese liegt bei allen Kunden höher – in den Wohnräumen bei ca. 21-22°C. Laut RWE-Bau-Handbuch kann sich der Energieverbrauch gleicher Häuser am gleichen Standort allein durch die Nutzereinflüsse bis zum Faktor 3 unterscheiden.

Nutzung Kaminofen 69% der WärmeDirektHaus Besitzer und 53% der WärmeDirektHaus ISO+ Besitzer gaben an, dass sie zusätzlich einen Kaminofen nutzen. Auswirkungen auf den Energieverbrauch pro Jahr:

Nutzung Kaminofen

69% der WärmeDirektHaus Besitzer und 53% der WärmeDirektHaus ISO+ Besitzer gaben an, dass sie zusätzlich einen Kaminofen nutzen. Auswirkungen auf den Energieverbrauch pro Jahr:

Verbrauch mit Kaminofen

WDH: 28,65 kWh/m²a

WDH ISO+: 20,05 kWh/m²a

Raummeter Holz pro Jahr

WDH: 2,89

WDH ISO+: 2,79

Verbrauch ohne Kaminofen

WDH: 34,77 kWh/m²a

WDH ISO+: 28,15 kWh/m²a

Wir führen die Umfrage zum Energieverbrauch unter unseren Kunden einmal im Jahr durch. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen Teilnehmern für die großartige Unterstützung bedanken!!!

Musterhäuser von SchwörerHaus
Besichtigen Sie die Musterhäuser direkt vor Ort und machen Sie sich ein eigenes Bild

Beliebteste Hausbau-Videos von SchwörerHaus

60 KOMMENTARE
von M. Mößner
29. Juli 2012, 19:47
Hallo,

ich bin nicht sicher ob ich hier richtig bin..

Wir sind gerade beim Bauen unseres Schwörer-Hauses (derzeit beim Keller).
Für den Strom stehen uns derzeit zwei Optionen offen:
a. Entweder WP und Haushaltsstrom über einen Zähler (HT 16,45 Ct, NT 9,9 Ct, JGP 114 €, nur ein Zähler)
oder
b. WP und Haushaltsstrom getrennt (WP HT 14,6 Ct, NT 9,0Ct, 114 € + HHS HT 17,7 Ct)

Lohnt sich der Betrieb der WP (nur für Frischluftheizung, Warmwasser geht über AquaInsert) über den separaten Zähler? (wenn man mit dem Wert 30,56 kW/qm/a rechnet, dann lohnt sich's nicht...)

Für Hinweise wären wir sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Mirko
von W. Mueller
13. Juli 2012, 12:27
Hallo zusammen,

da einige über zu hohe Heiz- und Warmwasserkosten klagen, habe ich mir ein paar Gedanken zum Einsatz einer Gasbrennwerttherme im Schwörer Haus gemacht. Diese kann man mittlerweile (mit Solarunterstützung) mit der gleichen Anlagenzahl realisieren – d.h. die verbrauchten „Kilowatts“ sind direkt vergleichbar.

Da der Gaspreis pro kwh ca. bei 5,9 cent liegt, der Strompreis jedoch bei mindestens 17,75 cent (ENBW Tarife) hat Strom als Energieträger zunächst schon auf der Hand liegende Nachteile.

Rechnenbeispiel am Durchschnittsverbrauch 2011 für KFW70 Schwörer Haus 30,56kw/qm*a / 150qm Gebäudenutzfläche, macht 4580kwh/a lt. Kundenumfrage:

Haus mit Frischluftheizung + Brauchwasserwärmepumpe:
Stromkosten: 4580kwh x 0,1775€ + 12 x 7,88€ Grundpreis = 801,50€ + 94,56€ = 996,06€ pro Jahr
Wartung wird selber gemacht.

Gleiches Haus mit Gasbrennwertherme und Solarunterstützung
Gaskosten: 4580kwh x 0,059€ + 12 x 12,92€=270,22€ + 155,04€ =425,86€
Wartungskosten + Kaminkehrer pro Jahr ca. 200€
Gesamtkosten 625,86€ pro Jahr.

Den Investitions-Mehraufwand für die Gasheizung würde ich mit ca. 10.000 € ansetzen (Heizkörper, Verrohrung, Anschluss, Solar ...) mit Fußbodenheizung noch etwas mehr. Selbstverständlich ist eine Lüftungsanlage hier auch mit dabei.

Mein Fazit: Für ein kleineres Haus bzw. für einen durchschnittlichen Verbrauch wird sich die Gasheizung wegen der Mehrinvestition über 20 Jahre Laufzeit knapp nicht rechnen - für ein größeres bzw. für einen Energieverbrauch >6000kwh pro Jahr aber durchaus.

Allerdings: Wir bauen Häuser für 250...400T€ und machen uns das Leben schwer wegen ein paar Hundert Euro mehr oder weniger pro Jahr.

Und als beruhigender Vergleich hier die Daten unserer (noch) jetzigen, eher spärlich beheizten Altbauwohnung (ca. 90qm): Heizungs- und Warmwasserenergiebedarf 26.500kwh pro Jahr. Dafür bezahlen wir ca. 2800€ im Jahr.
von Albrecht Schwarz
16. April 2012, 13:06
Sehr geehrter Herr Dr. Bruhn,

Bestimmt sind Sie bei der nächsten Umfrage dabei.
Was die Leistungen/Verbräuche der WGT's angeht, werden wir über unseren Kundendienst eine Überprüfung veranlassen und Sie im Vorfeld über den Terminvorschlag informieren.
von Dr. Norbert Bruhn
8. April 2012, 12:16
Sehr geehrte Damen und Herren von Schwoerer,
zufällig bin ich über Bekannte auf diesen Blog aufmerksam gemacht worden. Wir wurden von Ihnen nicht angeschrieben zwecks Erfragung des Stromverbrauches. Unser Haus wurde 12/2009 aufgestellt, seit 03/2010 wohnen wir auf 190 qm Wohnfläche bzw. 210 qm Nutzfläche mit 5 Personen. Es gibt zwei WGT, kein Kaminofen oder andere zusätzliche Wärmequellen. Eine geplante Soleleitung konnte auch aufgrund der hohen Verlegekosten nicht realisiert werden. Der Stromverbrauch beträgt 16000 kWh, d. h. 76,2 kWh pro m² Nutzfläche. Das Haus ist ein WärmedirektHausplus+ mit zusätzlicher Perimeterdämmung 12/ 8 cm und zusätzlichen Dämmmaßnahmen. Das Haus steht in Karlsruhe, also recht mildes Klima. Also ein teures Vergnügen mit elek. Energie zu heizen. Ein z. B. Kaminofen ist notwendig. Dieses müssen wir jetzt teuer nachholen und einbauen lassen. Gruß Dr. Bruhn
von Albrecht Schwarz
19. März 2012, 09:24
Hallo Herr Frank,

Ich vermute sehr stark, dass die Uhrzeit sich durch Spannungsschwankungen verstellt.
Bitte beobachten Sie mal in dieser Richtung. Danke.
von frank
18. März 2012, 14:08
hallo an alle ,,

für uns steht seit bezug 2008 fest, das es uns ohne unseren kaminofen im winter schlecht gegangen wäre.
nur mit der wgt ist unser haus nicht auf kinderfreundliche temperaturen zu bringen.
leider........
einstellungen wurden schon oft, auch telefonisch vorgenommen. ohne wirklichen erfolg.
wir haben uns dran gewöhnt.

glücklicherweiße sind wir im raum freiburg, da ist es immer etwas milder.
also wenn wir den derzeitigen holzpreis berücksichtigen und die stromkosten, wäre eine herkömliche gasheizung besser gewesen.
da kommt wenigstens warm wenn man ( frau ) am regler dreht.

mittlerweile haben wir ein "trick" wie wir an starken wintertagen warm bekommen, ohne zu hohe stromkosten. :-)

eines sollte man sich immer vor augen halten: wenn minus 10° kalte luft angesaugt wird, WER soll diese kostengunstig auf ca. 22° aufheizen.
wir führen eine sehr genaue monatliche verbrauchsliste, diese ist real, wer sie einmal einsehen möchte, darf sich gerne melden....
6miles@web.de

eine frage an herr schwarz.
warum ist die uhrzeit und das datum nach ca 3- 5 wochen auf dem display enorm abweichend.
wir müssen diese werte öfters neu einstellen ??????
von Albrecht Schwarz
12. März 2012, 14:36
Hallo Herr Stiefenhöfer,

Dann werden wir uns die Anlage nochmals anschauen müssen.
Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Auftrags-Nummer an unseren Kundenservice, Danke.
von Karl
12. März 2012, 13:05
Hallo Herr Haberl,
wurde die Ursache für den Fehler schon gefunden? Funktioniert das System mit Aqua Insert mittlerweile schon? Ich frage deshalb, weil wir wahrscheinlich auch in etwas Ihr System installieren lassen.
Danke
Karl
« 1 2 3 4 5 6 7 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER ENERGIE SPAREN
ALLE BEITRÄGE AUS Energie sparen
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN