×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Eigentum für Miete

Detlef Buehmann
Kategorie: Tipps
Kommentare: 2

Die Mieten in Deutschland steigen von Jahr zu Jahr, vor allem in Ballungsgebieten. Die Erklärung ist einfach, zum Einen wurden in den letzten 15 Jahren deutlich weniger Wohnungen gebaut, als in den Vorjahren, zum Anderen wächst die Zahl der Haushalte und es herrscht eine zunehmende Nachfrage nach Wohnraum in den wirtschaftlich wachsenden Regionen.

Die Zinsen für Neubaukredite hingegen befinden sich aufgrund der Euro-Krise aktuell auf dem niedrigsten Niveau seit mehr als fünfzig Jahren. Für Darlehen mit 15-jähriger Zinsbindungsfrist werden heute teilweise unter 3,0 % Zinsen gezahlt. Für eine zehnjährige Bindungsfrist sind es sogar unter 2,5 %. Hinzu kommen günstige Darlehen der KfW-Bank, die in Baden-Württemberg über die L-Bank schon für 1,5 % Zinsen angeboten werden.

Wer heute in einen Hausbau investiert und beispielsweise mit Gesamtkosten einschließlich Grundstück von etwa 380.000 Euro kalkuliert, kommt bei einem Eigenkapital/Eigenleistung von 60.000 Euro auf einen jährlichen Zinsbetrag von nur etwa 8.500 Euro oder umgerechnet gut 700 Euro im Monat. Geht man davon aus, dass ein vergleichbares Haus zwischen 1.100 bis 1.200 Euro Miete kostet, so könnte pro Monat ohne Mehraufwand eine hohe Tilgungsleistung von 400 bis 500 Euro erfolgen.

Wer also den Wunsch vom eigenen Haus umsetzen kann und will, der kann gegenüber einem Mieter Monat für Monat 400 bis 500 Euro sparen und wohnt eines Tages mietfrei im bezahlten Eigenheim. Das schafft Vermögen und gibt Sicherheit nicht nur fürs Alter. Darüber hinaus liegen für ein SchwörerEffizienzhaus die Kosten für Heizung und Warmwasser um bis zu 60 % unter den Häusern, die sich hinsichtlich des Wärmeschutzes und der Haustechnik nur am gesetzlichen Mindestrahmen orientieren.

Viele Ängste, die Familien früher vom Hausbau abgehalten haben, sind heute unbegründet. So können Darlehen sogar mit Zinsfestschreibungen von bis zu 20 Jahren gewählt werden. Eine derart lange Laufzeit mit festgeschriebenen Zinsen war früher undenkbar oder aber unbezahlbar. Weiterhin sind heute in aller Regel  Sondertilgungsrechte vereinbar, die eine vorzeitige Rückzahlung von Teilbeträgen erlauben. Aufgrund der sehr geringen Zinsen kann zudem die Tilgung erhöht oder zusätzlich ein Bausparvertrag angespart werden.

Wer bisher nur vom eigenen Haus geträumt hat und eine hohe Miete zahlt, sollte sich jetzt über den Hausbau und die aktuell günstigen Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Eigentum statt Miete war gestern. Heute gilt Eigentum für Miete, da die Zinsen für das eigene Haus die Miete für eine vergleichbare Immobilie in fast allen Fällen unterschreiten.

Meine Empfehlung für Sie: Wenden Sie sich wegen weiterer Informationen und einer ganz persönlichen Beratung an Ihren Bauberater, den Schwörer- Finanzierungsservice oder die Bank Ihres Vertrauens.

2 KOMMENTARE
Detlef Bühmann von Detlef Bühmann
16. August 2012, 12:07
Sehr geehrte Familie Müller,

für Ihre Nachricht danke ich Ihnen. Ballungsräume gibt es natürlich mit sehr unterschiedlichen Kostenstrukturen. Ein Haus für 380.000 am Stadtrand von München oder Stuttgart ist sicher weniger realistisch als in Ulm oder Reutlingen. Aber einige Kilometer vor der Stadt gibt es immer wieder auch preislich attraktive Lagen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Großstadt gut erschlossen sind.

Aber selbst ein Eigenheim mit Gesamtkosten von 450.000 Euro rechnet sich, wenn die vergleichbare Kaltmiete bei 1.200 Euro liegt. Bei einem Eigenkapital oder Eigenleistung von etwa 20 % beträgt der zu finanzierende Betrag ca. 360.000 Euro. Rechnen Sie die Zinsen, wie von Ihnen vorgeschlagen mit drei Prozent ( es geht allerdings auch günstiger) beträgt die anfängliche Zinsbelastung nur 10.800 Euro, so dass Sie im Vergleich zur Miete 3.600 Euro sparen und für die Bezahlung Ihres neuen Hauses verwenden können.

Beste Grüße
Ihr
Detlef Bühmann
von W. Müller
9. August 2012, 10:27
Hallo Herr Buehmann,

was die Zinsen angeht haben Sie sicher recht. Ein Haus in einem Ballungsgebiet werden Sie aber kaum für 380.000€ inkl. Grundstück bauen können. Typische Gesamtkosten sind bei 450.000 bis etwa 650.000€ - je nach Grundstücksgröße für ein Standardhaus mit Keller. Wenn man als Beispiel die 450.000€ teure Variante nimmt, kostet diese (Doppelhaus, 150qm Wohnfläche, 325qm Grund) in etwa 1200€ Miete im Monat (aktuelles Beispiel aus unsere Nähe). Wenn man die 450.000€ finanzieren müsste, wären das auf 40 Jahre bei einem optimistischen Zinssatz von 3% rund 1430€ pro Monat. Man kann also so oder so rechnen...

Unabhängig davon ist ein Eigenheim - gerade mit Kindern - eine tolle Sache, ganz abgesehen von den Rechnerei. Und die guten Zinsen derzeit kompensieren die horrenden Baukosten (und Baunebenkosten) zumindest etwas.

Freundliche Grüße,
W. Müller

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER TIPPS
ALLE BEITRÄGE AUS Tipps
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN