×
Schwörer Haus Blog Search Schwörer Blog

Bauherren - Eigenleistungen

Hausbau Blog 2022

Kategorie: Tipps
Kommentare: 105

Da ich bei SchwörerHaus für die Qualitätssicherung zuständig bin, komme ich auch mit vielen Kunden ins Gespräch. Dabei werden dann immer wieder viele Fragen zu Materialien gestellt, denn Kunden möchten bei ihrem Eigenheim oft auch selbst mit anpacken und damit Geld sparen. So kommen häufig Fragen, wie man es richtig macht und welche Materialien man verwenden sollte bzw. welche Voraussetzungen bei der Produktauswahl zu beachten sind.

Einfamilienhäuser von SchwörerHaus
Unsere Einfamilienhäuser in vielen Größen, Architekturstilen und zu unterschiedlichsten Preisen

SchwörerHaus ist einer der Top Fertighaus-Hersteller

Die meisten Arbeiten, die Bauherren gerne selbst machen wollen, sind die Maler- und Bodenbelagsarbeiten. Hier lassen sich mit wenig Gerätschaften einige Arbeiten in Eigenregie herstellen und der Kunde kann so seinen Maßstab an Qualität selbst festlegen. Ich möchte an dieser Stelle kurz auf das Thema der Wandbeschichtung eingehen, denn viele Bauherren wählen aus optischen Gründen gestrichene Wandflächen oder flächige Putze und Spachteltechniken aus den unterschiedlichsten Formen und Farben aus. Hierbei wird leider sehr oft nicht berücksichtigt, dass sich Wände (egal ob in Massiv- oder Holzbauweise) bewegen.

Durch die dünnen Putze und Farbbeschichtungen werden diese Bewegungen nicht aufgenommen und es führt zu feinen Rissen in der Endbeschichtung, was man natürlich optisch erkennen kann und sich dann fragt, woher das jetzt kommt. Um dies zu verhindern, muss zuerst eine Entkopplungsschicht in Form einer aufgeklebten Armierungsschicht auf den Wandflächen aufgebracht werden, bevor dann der Endbelag eingebaut wird. Dadurch werden die Bewegungen zwischen Wand und dem Endbelag aufgenommen und der optische Endbelag bleibt rissfrei. Ein kleiner aber wichtiger Punkt, den man optisch nicht sieht, der aber das Endergebnis langfristig schön bleiben lässt.

Ich wünsche mir, dass viele Bauherren diesen Bericht lesen und diese Information auch in ihre Überlegungen mit einbeziehen und ich würde mich freuen, wenn es hierzu auch Rückmeldungen oder Fragen gibt.

Musterhäuser von SchwörerHaus
Besichtigen Sie die Musterhäuser direkt vor Ort und machen Sie sich ein eigenes Bild

Beliebteste Hausbau-Videos von SchwörerHaus

105 KOMMENTARE
von Daniel Schäfer
8. September 2014, 07:45
Hallo Helena,

die 5 cm breiten Rissbrücken sind für die Ecken zu schmal. Hier verwenden wir ein 10 cm breites Gewebe, welches mit einem Dispersionskleber eingeklebt wird. Hierdurch ist es einfacher, das Gewebe faltenfrei aufzubringen und die Klebekraft des Gewebes auf der Gipskartonoberfläche ist höher, wenn dieses mit Dispersionskleber eingebettet wird. Um eine homogene Oberfläche zu erhalten, sollten Sie die Rissbrücke anschließend noch mit Spachtelmasse an die Fläche angleichen.

Bezüglich der Einschubtreppe werden hier von den Herstellern derzeit die meisten Treppen als luftdicht und gedämmt angeboten. Da wir die luftdichte Gebäudehülle und die Dämmung bis zum First hochgeführt haben, besteht hier keine zwingende Anforderung an die Luftdichtheit und die Wärmedämmung.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Schäfer
von Helena E.
7. September 2014, 10:34
Liebes Schwörer-Team,

wir haben mal eine Frage bzgl. der Malerarbeiten in Eigenleistung. Hierbei erfolgt das Einkleben der Ausgleichbänder in den Eckbereichen in Eigenleistung. Was verwendet man genau? Wir haben im Baumarkt selbstklebendes Glasfaserband 20m x 5cm empfohlen bekommen. Ist sowas das richtige? Was würde denn Schwörer uns an Material zusenden wenn wir es bei Ihnen bestellen? Werden dann diese Ausgleichsbänder mit normalen Gips überspachtelt oder muss man da noch auf was besonderes achten?

Des Weiteren möchten wir noch gerne was fragen. Wir haben in unserem Haus eine Einschubtreppe für den Spitzboden eingeplant. Diese wollten wir eventuell in Eigenleistung übernehmen. Ist dabei auf was wichtiges zu achten. Sollte diese gedämmt sein? Können Sie uns eventuell einen Hersteller empfehlen, bei dem man die Einschubtreppe mit den erforderlichen Voraussetzungen erhält?

Mit freundlichen Grüßen
Helena E.
von Richard Geiselhart
1. August 2014, 08:57
Hallo Thomas,

eine Montage von Deckenleuchten hängt ja grundsätzlich von deren Gewicht ab. Wenn wir unsere Deckenpaneele als Untergrund haben und die Lampe nicht schwerer wie 10 kg hat, dann kann diese ohne Dübel oder ähnliches direkt in die Deckenpaneele befestigt werden. Es ist darauf zu achten, dass keine zu langen Schrauben verwendet werden, da wir nie genau die Position der elektrischen Leitung kennen. Die Paneele hat eine Materialstärke von ca 15 mm, also sollte die Schraubenlänge dahingehend berücksichtigt werden. Lampenmontagedicke plus max 20 mm entspricht dann der zu verwendenden Schraubenlänge.

Lampen an den Wänden haben eine Wandbeplankungsdicke von insgesamt 26 mm. Hier ebenfalls die Länge berücksichtigen. Ein Dübel ist ebenfalls nicht notwendig.

Bei Lampen an Gipsdecken ohne darunterliegende Hölzer bitte unbedingt mit geeigneten GKP Dübel befestigen. Diese werden in den GKP eingedreht und dann in den Dübel eine Schraube.

Mit freundlichen Grüßen
Richard Geiselhart
von Thomas M.
29. Juli 2014, 15:14
Frage(n) zur Befestigung von Lampen: da im Sonneninselhaus ja im oberen Stock Holzdecken verbaut sind - kann eine Deckenlampe direkt mit Schrauben in die Holzdecke erfolgen ? Die Lampe ist rechteckig und kann daher nicht am vorgesehenen Holz zur Lampenmontage das ja von Schwörer im Bereich des Deckenauslasses verbaut wurde aufgehängt werden. Wo verlaufen gewöhnlich die Kabel unter der Holzdecke bzw. unter dem Gipskarton sowohl beim Deckenauslass als auch beim Wandauslass (zwecks anbohren ?)
Danke im Voraus für die Infos.
von R. Schimpfky
12. Mai 2014, 11:09
Sehr geehrter Herr Schneider,

ich habe bei meinem Schwörer-Haus das Malern auch in Eigenleistung durchgeführt, und möchte Ihnen meine Erfahrungen mitgeben:

Schwörer hatte während des Innenausbaus ausschließlich Rissbinden zwischen den Plattenstößen an den Wänden eingebaut, verspachtelt und geschliffenn. Das Verschließen der Stöße zwischen Wänden und Decke war im Leistungsumfang nicht enthalten. Bitte überprüfen Sie hier nochmal genau den Leistungsumfang, den Sie vertraglich mit Schwörer vereinbart haben.

Die von Schwörer gelieferte Verspachtelung war bei meinem Haus nicht glatt genug für ein anschließendes Tapezieren mit strukturierter Vliestapete. Alle Plattenstöße mussten nochmals mit Gips geglättet und anschließend geschliffen werden. Für eine gröbere Tapete (z.B. Rauhfaser) wären die Wände glatt genug gewesen.

Weiterhin war eine sehr große Wand im Treppenhaus so "wellig" gearbeitet, dass sie nocheinmal komplett gegipst und geschliffen werden musste. Leider ist mir das erst nach der Abnahme des Hauses aufgefallen. Bitte achten sie bei Übergabe Ihres Hauses gut auf die Ebenheit der Wände.

Falls Sie den Trockenestrich von Schwörer verlegen lassen: Bitte überprüfen Sie (z.B. bei der Hausabnahme) sorgfältig, ob die Platten fest verklebt sind. Bei meinem Haus war der Trockenestrich an zwei Stellen so verlegt, dass er leicht "schwingt". Das hat zu knirschenden Geräuschen bzw. leicht klappernden Fliesen im Badezimmer geführt.
Der Kundendienst hat dieses Problem aber inzwischen zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst.

mit freundlichen Grüßen
R. Schimpfky
von Richard Geiselhart
12. Mai 2014, 07:55
Sehr geehrter Herr Schneider,

die Verspachtelung der Gipsbauplatten in Q2 Qualität erfolgt grundsätzlich mit einem eingelegten Bewehrungssteifen. Das müssen Sie nicht zusätzlich vereinbaren, dieser Leistungsumfang ist klar definiert und enthalten.

Der Trockenbodenaufbau ist immer abhängig davon, in welcher Etage dieser eingebaut wird. Im EG auf Bodenplatte erfolgt auf die Abdichtungsbahnen eine Ausgleichsschüttung (Perlitte) um die Ebenheit zu erreichen, darauf erfolgt eine Weichfaserplatte zum Höhenausgleich und als Grundlage für den dann zu verlegenden Trockenboden.
Im DG haben wir einen ebenen Untergrund, deshalb wird hier eine Schall- und Dämmplatte eingelegt und darauf dann der Trockenboden.

Freundliche Grüße
Richard Geiselhart
von Manfred Schneider
11. Mai 2014, 15:42
Liebes Schwörer-Team,

ich habe auch mal eine Frage bez. Malerarbeiten in Eigenleistung.

Ich habe im oberen Beitrag gelesen das die Q2-Verspachtelung inklusive und das Einspachteln der Rissbrücken an Flächenstößen enthalten ist.
Ist das immer so oder muss ich das mit Schwörer ex­pli­zit besprechen?

Habe auch mal eine Frage bez. Trockenestrich.

Kann man den Trockenestrich selbst verlegen?
Wie ist der Estrich aufgebaut? (welche Materialien werden verwendet?)
In unserer Kostenaufstellung steht nur
Trockenboden EG, bei Bodenplatte
Trockenboden DG, 80mm, Basis.

Freundliche Grüße
Manfred Schneider
von Richard Geiselhart
15. April 2014, 06:56
Hallo Herr Marti,

der Wandaufbau sämtlicher Wände hat eine Holzwerkstoffplatte mit 16 mm und eine Gipsbauplatte mit 9,5 mm, ergibt somit eine Dicke pro Wandseite von 26 mm. Dahinter ist die Holzständerung, in der dann die elektrischen Leitungen verlegt sind. Aus diesem Grund sollte die Schraubenlänge grundsätzlich nicht länger als 30 mm sein, um ein Anschrauben der Leitungen zu vermeiden.
Bei Deckenleuchten ist neben dem Kabelauslass ein Holz zur Befestigung der Deckenleuchten eingebaut, so dass hier auch eine 40 mm Schraube verwendet werden kann.

Viele Grüße
Richard Geiselhart
« 3 4 5 6 7 8 9 »

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht
Mit der Nutzung & Speicherung meiner Daten für die Kommentar-Funktion bin ich einverstanden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
LETZTE BEITRÄGE ÜBER TIPPS
ALLE BEITRÄGE AUS Tipps
BELIEBTESTE BEITRÄGE
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
HAUSBAU-KATEGORIEN